Lauf- und Ausdauersportverein Fricktal
Zwei Mal den Weltrekord verbessert!

Wie die Fricktaler vor dreissig Jahren, 1979, zwei Mal den Weltrekord verbesserten und in die weltweite Laufsportgeschichte eingingen?

Urs Vogel
Drucken

von Urs Vogel, Präsident MKG Fricktal - Mai 2009

Die MKG Fricktal lief über die 10 x 10'000 m Weltbestzeit! Eine Leistung, die noch heute ganz oben in den Analen der weltweiten Laufsportgeschichte steht! - Dies jährt sich zum 30. Mal!

Wir schreiben das Jahr 1978! Ein Berliner namens Horst Schuller1, seit 1975 Mitglied der Läuferriege Wohlen (AG/CH) und wohnhaft in Berlin, organisierte am 4. Mai 1978 zum ersten Mal einen Staffellauf über 10 x 10 000 m im Stadion (= 250 Runden zu 400 m). Pro Mannschaft musste jeder Läufer 25 Stadion-Runden zurücklegen (= 10 km) - Es entstand der 100 km-Berlin-Staffellauf! - An der ersten Austragung siegte der SCC (Sport Club Charlottenburg) Berlin in 6:04:11. Dies war selbstverständlich ein Weltrekord!

Für die Mehrkampfgruppe Fricktal fand im Jahre 1979, also vor dreissig Jahren, eines der ganz grossen Ereignisse in ihrer fast 50-jährigen Geschichte statt. Am Mittwoch vor Auffahrt reiste eine Delegation mit 20 Vereinsmitgliedern und 12 Angehörigen, ausgerüstet mit einer weitherhörenden Treichel mit dem Nachtzug durch die BRD und die damalige DDR nach Berlin-Charlottenburg (West-Berlin). Am Donnerstag, 24. Mai 1979, bereits um 08'00 Uhr wurde im örtlichen Stadion zu diesem denkwürdigen 10 x 10‘000 Meter Bahn-Staffellauf gestartet. Es waren äusserst starke Mannschaften aus den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz am Start. Und siehe da, die MKG Fricktal durchquerte das Ziel mit Schlussläufer Florian Züger als erste und gewann erst noch mit neuer Bestmarke, der damaligen Weltrekordzeit von 5 Std. 39 Min. 28,3 Sek., sage und schreibe 24 Minuten schneller als die alte Weltrekordzeit und deklassierte damit die weltweite Laufsportelite! Die erfolgreichen und legendären Fricktaler: Ueli Bichsel, Hans Blattner, Charly Blum, Hansruedi Dinkel, Ernst Lüscher, Paul Ryser, Hansueli Schillig, Karly Schmidt, Kurt Stalder und Florian Züger. - Die Seniorenmannschaft der MKG Fricktal belegte unter 22 Mannschaften den ausgezeichneten 10. Rang. Hervorzuheben ist, dass Georges Cina, wegen eines verletzungsbedingten Aufgebens seines Vorläufers 45 Runden statt seine 25, das heisst 18 km statt nur 10 km zurücklegte.

Einige Wochen danach, am 1. Juli 1979, machte der Wehr-Sport-Verein Thurgau in Wil (SG/CH) einen erneuten Versuch, der nach 5:38:06 endete und damit den Weltrekord der MKG unterboten hatte. Dass sich die Fricktaler keine Blösse gaben und die neuen Rekordhalter zur Revanche herausforderten, dürfte sich schon fast von selbst verstehen. Am 23. September 1979 starteten die 10 Läufer der Mehrkampfgruppe Fricktal erneut zum Wettkampf über die 100 km. Dieser 10 x 10'000 m Staffellauf fand diesmal im thurgauischen Weinfelden statt. Es siegte erneut die Staffel der MKG Fricktal und erneut in neuer Welt-rekordzeit, und diesmal sollte er sogar für die Ewigkeit halten! Die Uhren standen nach 5 Std. 27 Min. 09 Sek. still. Als zweite klassierte sich die Läuferriege Wohlen in 5:29:17 und dritte wurde der WSV Thurgau in 5:29:58.

In all den Jahren hatte es immer wieder Versuche gegeben, diesen Rekord der MKG Fricktal zu entreissen, dies sei jedoch keinem anderen Verein aus Europa und Übersee gelungen. Erst nach dem Mauerfall (9.11.1989) hatte es der SC Charlottenburg-Berlin geschafft, einige nationale Spitzenathleten aus verschiedenen Regionen der ehemaligen DDR nach Berlin kommen zu lassen, diese in einer Staffel zusammenzuführen und im Jahre 1994 den bestehenden Rekord der MKG Fricktal anzugreifen. Jedoch waren diese Athleten nicht treue Mitglieder und hatten zum SC Charlottenburg keine weiteren Beziehungen. Hier füge ich bei: Wir wissen heute und im Nachhinein, dass leider eine Vielzahl von DDR-Athleten, auch Leichtathleten und Läufer, alles andere als „sauber" waren. Unter diesen Voraussetzungen war es ihnen gelungen, die bisherige Schmach der Berliner, von drei Schweizer Teams mehrfach geschlagen worden zu sein, getilgt zu haben.
Die ewige Bestenliste sieht heute nach wie vor wie folgt aus: Aktueller Rekordinhaber ist der SC Charlottenburg-Berlin, gefolgt von der MKG Fricktal (CH) und an dritter Stelle die LR Wohlen (CH), gefolgt vom WSV Thurgau (CH - heute Run Fit Thurgau). Diese Bestmarke wurde bis heute weltweit noch von keinem Staffelteam unterboten. - Das heisst, die Bedeutung des Staffelweltrekords der MKG Fricktal aus dem Jahre 1979 nimmt mit dem Lauf der Geschichte an Bedeutung weiter zu. Weitere Informationen finden wir im neu errichteten Sport-Museum in Berlin.

1) Der Schreibende kannte Horst Schuller persönlich. Horst Schuller wurde am 31.12.1935 geboren, lebte einige Jahre in der Schweiz, war Lehrer an der Otto-Hahn-Schule in Berlin-Neuköln und war in Berlin und darüber hinaus eine Laufsportlegende. Horst verbrachte noch als applaudierender Zuschauer den diesjährigen Berliner Neujahrslauf am Strassenrand und verstarb völlig überraschend 5 Tage nach seinem 73. Geburtstag, am 5. Januar 2009, im Wartezimmer eines Arztes.