SATUS Gränichen
Zauberhafte Reise durch die Märchenwelt

Unter dem Motto «ausgelacht» entführte der Turnverein Satus Gränichen sein Publikum in die Welt der Märchen. Tolle turnerische Darbietungen, eingepackt in eine Geschichte, bei welcher auch der Humor nicht fehlte - so das Erfolgsrezept vom Satus Gränichen.

Drucken
Teilen

«Was die immer wieder für tolle Ideen haben...», so eine Zuschauerin des Unterhaltungsabends des Satus Gränichen. Und tatsächlich, was die Turnerfamilie Jahr für Jahr auf die Beine stellt, ist grandios, an Ideen scheint es nie zu fehlen. Perfekt einstudierte Darbietungen der grossen und kleinen Turner, eingepackt in eine Geschichte, in ein Motto, das wie ein roter Faden durch den Abend führt und Sketches, die dem Publikum so manchen Lacher entlocken - so das Erfolgsrezept des Gränicher Turnerabends, dessen Publikum jeweils von nah und fern anreist.

Des Königs Lachen

Die Unterhaltungsabende standen unter dem Motto «ausgelacht» und entführten das Publikum in die Welt der Märchen. Eine böse Fee hatte dem König sein Lachen genommen und Pinocchio und der Hofnarr sollten dieses zurückbringen. So begleiteten die Zuschauer die beiden auf ihrer Suche nach dem verlorenen Lachen, trafen dabei auf herzige Borkenkäfer (Jugi Knaben), welche es auf Pinocchio abgesehen hatten, auf «gfürchige» Waldgeister (Geräteturnen), auf Schneewittchen und die sieben Zwerge - eine gelungene Nummer der Turnerinnen und Turner - oder auf die Jugi Mädchen, welche sich als kleine Bäckerinnen verkleidet hatten und für die Zuschauer nach ihrem tollen Tanz um das Knusperhäuschen sogar noch eine süsse Überraschung bereit hielten. Besonders gefallen haben im ersten Teil auch die Darbietung der Leichtathletik-Gruppe, welche Bänder durch die Lüfte schwingen liess und ganz speziell die Glühwürmchen-Nummer der Turnerinnen, welche dem begeisterten Publikum ein grandioses Farb- und Lichtspiel im sonst dunklen Saal präsentierten.

«Nor es Tröimli gsi...»

Nach der Pause zeigten die Turner als Rumpelstilzchen ihre Muskelkraft am Barren und ernteten viel Applaus. Ebenso die Turnerinnen, welche als Räuberbande unterwegs waren, die Männergruppe als Prinzen oder die Feen vom Geräteturnen. Dann endlich hatten Pinocchio und der Hofnarr des Königs Lachen wieder gefunden und wurden mit einem tollen Tanz der Hof-Cheerleader (Turnerinnen) gefeiert, als Dank bekam ein jeder der beiden eine Tochter des Königs als Frau. Nach der tänzerischen Darbietung der Turnerinnen in der Kirche gab's ein November-Fest - ein Paartanz der Turnerinnen und der Männer - bevor sich dann die Vorstellung dem Ende zu neigte, und es aus den Boxen tönte: «S'esch jo nor es chliises Tröimli gsi...». Ein schönes «Tröimli» aber. (hg)

Aktuelle Nachrichten