Schwimmclub Aarefisch, Aarau
Weihnachtsferien "im Wasser"

Dank grosszügigem Entgegenkommen der Badmeister hatte der SC Aarefisch optimale Trainingsbedingungen während der Weihnachtsferien

Urs Hochuli
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder

Der Schwimmsport gehört zu den sehr trainingsintensiven Sportarten. Das ist bei den Schwimmerinnen und Schwimmern des Schwimmclubs Aarefisch Aarau nicht anders. Um die Normen als einer der Schweizer Stützpunkte Nachwuchsförderung von Swiss Swimming zu erfüllen, bedeuten Ferienwochen mit Ausnahme einiger Sommerferienwochen Intensivtraining. Pro Tag sind dann meistens zwei Wassertrainings von gegen zwei Stunden Dauer gefordert. Während den Sport- und Herbstferien eines Jahres finden vier Wochen Trainingslager im Ausland oder in der Schweiz statt, sonst sind Schwimmbahnen in Aarau gefragt.

Mit Beginn der Weihnachtsferien war es wieder soweit. Nur kurz war die Pause der Athleten nach dem Aargau Open, der durch den Aarefisch im Hallenbad Telli organisierten offenen Aargauer Meisterschaft.

Die vergangenen beiden Ferienwochen, mit den zur Erholung willkommenen Festtagen, waren bereits auf den Aufbau für den Jugendcup im Nachwuchsbereich und die Schweizerischen Meisterschaften Langbahn ausgerichtet, beides Höhepunkte der Hallensaison anfang März.

Die Trainercrew unter der Leitung des neuen Chefs Stefan Trümpler beaufsichtigte die beiden täglichen Trainings. Dabei spulte die Elite des Vereins pro Tag zwischen 10-12 Kilometer im Wasser ab.

Dank dem grosszügigen Entgegenkommen des Badmeisterteams unter der Leitung von Beat Brack und Ernst Dannenhauer war es am Morgen jeweils sogar möglich, die gesamte Wasserfläche des Hallenbads Telli vor der Öffentlichkeit zu nutzen. Bei solch optimalen, leider nur in Ferienwochen möglichen Wasserverhältnissen, hatten auch weitere Trainingsgruppen mit jüngeren Kindern und die Wasserspringer zur gleichen Zeit Platz im Hallenbad. So konnte für einmal auch der nicht unwichtige Teamgedanke unter verschiedenen Leistungssportgruppen gefördert werden.