Natur- und Wanderfreunde
Wanderfreunde Suhr auf dem Rigi-Schulreisli

Christoph Erismann
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
AZ2_DSC00804A.jpg Auf dem Raddampfer Schiller von Luzern nach Vitznau
AZ4_DSC00883u.jpg Zvierihalt im Restaurant des Tierparks Goldau
AZ5_DSC00889uf.jpg Zvierihalt im Restaurant des Tierparks Goldau (2)
AZ6_DSC00900.jpg Sara, 4-jährig, trägt das Edelweiss-Vereins-Shirt voller Stolz

Bilder zum Leserbeitrag

Erlebnisreicher Tag in der Zentralschweiz

Die Natur- und Wanderfreunde Suhr waren für einmal in den Turnschuhen unterwegs und gross war die Vorfreude auf die Rundreise durch die Zentralschweiz mit Zug, Schiff und Zahnrad. Bei sonnigem Wetter bestiegen in früher Samstag Morgenstunde rund 30 Vereinsmitglieder die SBB in Richtung Luzern. Dort stand der majestätische Raddampfer ‚Schiller‘ zum einsteigen bereit für die Fahrt nach Vitznau. In der Talstation der Rigibahnen nahmen die Rotsöckler in der Holzklasse des historischen Triebwagens Platz und erklommen gemächlich Höhemeter um Höhemeter. Das Mittagessen auf Rigi Kaltbad musste sich erst verdient werden: Die Aktivierung sämtlicher Hirnwindungen war notwendig, um das knifflige Vereinsreisequiz mit Fragen zur Königin der Berge und zu lokalem Brauchtum zu lösen. Als glückliche Gewinnerin wurde Ursula Klöti ausgelost, welche die gewonnene exklusive Rigi-Dächlikappe gleich voller Freude auf den Kopf setzte. Die herrliche Aussicht auf Berge und Seen zog auf der Talfahrt alle Fahrgäste in den Bann. Alle, ausser der 4-jährigen Sara, welche die ganze Fahrt im Tiefschlag auf dem Schoss von Mami verbrachte. Der Höhepunkt am Nachmittag war der Besuch der Tierparks Goldau. Die einen zog es auf direktem Weg ins Restaurant zum Zvieriplättli; andere waren voller Entdeckergeist und machten sich auf die Suche von Spitzhaubenhühnern, Siebenschläfern und Waschbären. Das Vereinsmitglied Lisbeth Weyermann, aufgewachsen in Lauerz, genoss Heimvorteil und gab unterhaltsame Anekdoten aus der Geschichte des Tierparks und der Region zum Besten. Die grosse Reise ist alljährlich ein Höhepunkt im Vereinskalender. Mit ihr bedankt sich der Vorstand für das Engagement der Mitglieder und die unzähligen geleisteten Helferstunden bei den Publikumsanlässen. Das nächste Ausflugsziel ist noch nicht geplant; einzig die Fahrt mit der hoffentlich bald neu eröffneten Weissensteinbahn schwirrt dem Reiseleiter jetzt schon durch den Kopf.

Aktuelle Nachrichten