Alpenclub
Wanderfreunde des Alpenclub Würenlos

Ruedi Däppen
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
Auf dem Gipfel
Im Schlosspark Mirabell
Geburtshaus Mozarts
Ueberzuckerte Tiroleralpen
Es geht Bergauf
Unser Tourenleter

Bilder zum Leserbeitrag

Wanderwoche im Pinzgau (Salzburgerland)

Unter kundiger Leitung von Fritz Peer, Mitglied des Alpenclub-Würenlos, aufgewachsen in LOFER im Salzburger- Saalachtal, verbrachten 22 wanderfreudige Clubmitglieder eine unvergessliche Woche in unserem östlichen Nachbarland.

Eingebettet in die Kulisse der „Lofener Steinberge“ und nahe am historischen Marktplatz logierten wir in zwei freundlich und zuvorkommend geführten Pensionen. Bereits am Abend des Anreisetages wanderte wir zum 90 Minuten entfernten Alm-Gasthof „Kreppner“. Die Wirtsleute verwöhnten uns mit ausgesuchten und erstklassig zubereiteten Spezialitäten aus der Gegend.

Aufgeweckt durch die heimatlichen Klänge der Kirchenglocken bereiteten wir uns auf die erste grosse Wanderung vor. Über den Wasserfallweg und die „Loferalm“ erreichten wir das „Grubhörnd’l“ auf 1747 m Höhe. Auf dem Rückweg erwartete uns der Soderkaser-Wirt auf der „Loferalm“ zu einer Schmankerl-Parade, einem 6-Gang Menue der östereichischen Kochkunst. Hier oben bekam man auch die Verbundenheit unseres Reise-und Wanderleiters mit seiner ehemaligen Heimat zu spüren.

Wetterbedingt reisten wir einen Tag früher als geplant in die Mozart-Stadt SALZBURG. Am „Rubertikirtag“, für die meisten von uns eine Premiere, kamen wir in den Genuss von traditioneller Blasmusik verbunden mit dem Bestaunen historischer Trachten. Anschliessend war die Besichtigung des Domes und der Altstadt mit den vielen Sehenswürdigkeiten angesagt. Nach dem Spaziergang durch die berühmte Getreidegasse erholte man sich im Schlosspark MIRABELL. Den Durst löschten wir im trad. Brauhaus des Augustinerklosters.

Bei idealem Wetter nahmen wir die zweite Bergwanderung unter die Füsse. Vorbei an den Felsformationen des „Seisenbergklamm“ und beeindruckt von den bis zu 50 Meter tiefen Schluchten suchten wir unseren Weg über Holzstege und Treppen bis zur „Litzalm“ auf 1330 m Höhe. Bei der Jausestation „Hirschbichl“ traf man sich wieder mit derjenigen Gruppe die den Tag am bayrischen Hintersee bei Ramsau verbrachte. Ein Jugendfreud unseres Reiseleiters bereicherte das gemeinsame Nachtessen im „Knappenstadl“ mit musikalischen Einlagen und gerne gehörten Witzen.

Für den dritten und letzten Ausflug fuhren wir mit dem Alm-Bus nach Zell am See. Die Wanderroute führte zur „Schoberalm“ und von da weiter zum 600 m höher liegenden Aussichtspunkt „Bruckberg“. Die Gipfelstürmer wurden mit einer traumhaften Rundsicht zu den schneebedeckten Bergen und bis hinunter nach Zell am See belohnt. Eine kleine Gruppe besuchte als Alternative den bekannten Wintersportort Kitzbühl. Beim Besuch der legendären Streif-Zieleinfahrt, welche im Sommer als Golfplatz genutzt wird, konnte man bekannten Persönlichkeiten wie Franz Beckenbauer, Hansi Hinterseer oder Willi Bogner beim Golfen zusehen. Am Abend traf man sich beim Kirchenwirt in Unken. Nach dem reichhaltigen Abendessen wurde zu Blasmusik in fröhlicher Runde bis Mitternacht das Tanzbein geschwungen. Ein gelungener Ausgleich für die vielen Kraftanstrengungen die während der letzten Tage aufgebracht werden mussten.

Für die unvergesslichen Erlebnisse, welche wir in einer für die meisten Teilnehmer bis anhin unbekannten Bergwelt erfahren durften, danken wir unserem Wanderkamerad Fritz Peer und seinen Helferinnen und Helfern. Alle Teilnehmer waren tief beeindruckt von den immer wieder wechselnden Naturschauspielen in der schönen Bergwelt und von der vielfältigen Kultur im Herzen des Salzburger Saalachtales. (AW)