Verein Rollstuhlfahrdienst Bezirk Brugg
VRRB - Fahrerhöck

Casimir Schäffler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
16 Bilder
Saal
Ernst Meier im Gespräch
ganzer Saal
am Tisch
im Gespräch
Aargauerbraten
Buffet
am Tisch
e guete
e guete
Bruno Huber
am Buffet
Damals
es war einmal
Aufkleber

Bilder zum Leserbeitrag

VRRB – ein kleines „Dankeschön“

Mehr als 81‘000 Kilometer aus rund 2‘500 Aufträgen fuhren die 4 Fahrzeuge des VRRB in Jahr 2013. Sicher gelenkt von gut 40 freiwilligen, ehrenamtlichen Fahrern. Dafür werden diese jährlich mit Partnern zu einem „Fahrerhöck“ mit Nachtessen eingeladen. Und so konnte Präsident Ernst Meier am 10. Januar 14 rund 80 gut gelaunte Gäste begrüssen. Der schön dekorierte Saal im Pfrundhaus Lupfig war voll, als Ernst Meier mit einigen Bildern das vergangene Jahr Revue passieren liess. So waren es Bilder vom Stadtfest Brugg mit dem Nagelbrett, voll von 800 Nägeln, und den eindrücklichen Rollstuhltanz Einlagen und vielem mehr. Für all die unbezahlten Arbeitsleistungen dankte er allen Fahrerinnen und Fahrern, den Wagenchefs, dem Unterhalter der Homepage, der Küchenmannschaft des Abends, dem Vorstand und allen die helfen oder geholfen haben.

Der servierte Salat als Vorspeise unterbrach die vielen Gespräche der Fahrer miteinander und manches „hast Du auch schon...?“ ging von Tisch zu Tisch. Eine lange Schlange am Buffet führte zu Kartoffelgratin, Gemüse und einem traumhaften „Aargauerbraten“, für Nichtautofahrer verbunden mit einem guten Glas einheimischen Weines.

Bruno Huber stellte eine von ihm erarbeitete Powerpoint-Präsentation vor, mit der Sinn und Zweck des Vereines einem breiteren Publikum vorgestellt werden kann. Das ist wichtig, da der Verein ausser den Fahreinnahmen, den Mitglierbeiträgen, Gönner und Sponsoren keine weiteren Einnahmen hat. Ziel ist es ja, die Fahrkosten niedrig zu halten, so kostet z.B. die Fahrt vom medizinischen Zentrum zum Kantonsspital Aarau und zurück, inkl. 1 Stunde Wartezeit, lediglich Fr. 38.--. So kann jeder mit einer Mitgliedschaft beim VRRB helfen die Mobilitätskosten der auf den Rollstuhl angewiesenen Mitbürger niedrig zu halten.

Kaffee und Dessert rundeten das Festchen ab, einige Reminiszenzen gaben Anlass zu schmunzeln und zu lachen, so hörte eine 60-jährige Fahrerin beim abholen einer Patientin den Arzt fragen: „Wann kommt ihr Taxi“ die Antwort; „kein Taxi, mich holt eine alte Frau ab“.

Es war ein schöner Abend als „Merci“ für alle am VRRB Beteiligten und ein guter Start in das neue Jahr.

Der VRRB nimmt Sie gerne als neues Mitglied oder als freiwilliger Fahrer auf, Auskunft und Anmeldung bei Vreni Brühlmann, 056 444 06 60.

CS