Schützenbund
Vom Erlenwäldchen zum Meisterwäldchen

Der Gemeinderat Buchs ehrt die Schweizermeister

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Vor zwei Wochen wurde der Schützenbund Buchs am Final der Schweizer Sektionsmeisterschaften Gewinner der Goldmedaillen und somit Schweizer-Meister. Am vergangenen Samstag wurden die 12 erfolgreichen Schützen vom Gemeinderat auf besondere Art und Weise geehrt.

Vor einem Jahr reichte es noch nicht für den ersten Rang, die Buchser Athleten holten in ihrer Kategorie die Silbermedaille. Der Gemeinderat sponserte darauf hin einen Munitions-Batzen, damit mehr trainiert werden
und vielleicht das höchste Ziel, die Goldmedaille, erreicht werden kann. Und so geschah es auch in diesem Jahr.

Die Schützen werden überlebt
Der Gemeinderat Buchs mit Gemeindeammann Heinz Baur an der Spitze beschloss, für jeden der erfolgreichen Schützen eine zirka 2m grosse Eiche zu spenden. Am letzten Samstag war es dann soweit, nicht mit Sportgeräten sondern mit Spaten ausgerüstet, wurde zum Erlenwäldchen bei der Regionalen Schiessanlage Lostorf in Buchs marschiert. Vizeammann Hansruedi Werder erwähnte, dass der Gemeinderat Buchs den elf Schützen und der einen Schützin etwas schenken wollte, das jeden der erfolgreichen Sportler überlebe. Und Eichen werden ja bekanntlich sehr alt. An dem Ort, wo die Eichen gepflanzt wurden - rechts von der Schiessschneise - standen einst Erlen, deshalb nannte man dieses Waldstück Erlenwäldchen. Mit dem Pflanzen der 12 Eichen - für jeden Schweizermeister eine - wurde auch das Gebiet offiziell in „Meisterwäldchen" umgetauft.

Beständigkeit, Beharrlichkeit, Ausdauer
Förster Werner Lutz hatte besondere Freude, vor Schweizer Meistern zu stehen. „Beharrlichkeit, Beständigkeit und Ausdauer sind die Merkmale der Eiche, und diese Eigenschaften müssen auch erfolgreiche Schützen haben" sagte er sehr treffend. Teamarbeit war nicht nur beim Erreichen des Schweizermeistertitels gefordert, sondern auch beim Pflanzen der Eichen, mussten doch jeweils Zweierteams beweisen, dass sie mit Spaten und Schaufel umgehen können. „Wenn man auf der Schiessanlage auf die Scheiben 1 bis 16 zielt, sieht man rechts das Meisterwäldchen mit den Eichen und es wird den Schützen vor die Augen geführt, was mit gutem Training erreicht werden kann" erwähnte der Präsident des Schützenbundes Buchs bei seinen Dankesworten an den Gemeinderat. Mit einem schmackhaften Essen in der Schützenstube „Chez Paul" der RSA fand dieser schöne Akt einen würdigen Abschluss. Es ist zu hoffen, dass diese noble Geste des Gemeinderates Buchs auch in anderen Gemeinden Nachahmung findet. Mit Training werden sportliche Erfolge erreicht und für die Gemeinde Ehre eingelegt, und das ist sicher eine Würdigung wert, wenn Vereine bei Schweizer Meisterschaften den Sprung auf das Podest schaffen. (rebi)

Bild: Bei der Regionalen Schiessanlage Lostorf in Buchs entstand das Meisterwäldchen