VBT Seetal
VBT Wanderung Chasseral

Marco Kohler
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Infotafel Combe Grède.JPG
Gegen Norden ist die Sicht etwas besser.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Am Sonntag, 27. September machten sich einige wenige VBT-Mitglieder auf, die Sonne zu suchen. Geplant war vom Tourenleiter Edy Huser eine Wanderung aufs Mittaggüpfi in der Innerschweiz. Da die Wetterprognosen jedoch Nebel bis weit hinauf voraussagten und für den Jura bessere Chancen auf Sonne bestanden, wurde das Programm kurzerhand umgestellt.

Der Tourenleiter, die drei VBT-Mitglieder und ein Gast starteten die Tour in Villeret im Jura. Bald erreichten wir die wunderschöne Schlucht „Combe Grède“, die teilweise auf Leitern durchstiegen wird. Die ersten Sonnenstrahlen bahnten sich ihren Weg durch den Nebel und so wanderten wir bei warmen Temperaturen dem Chasseral entgegen. Auch die Mittagsrast hielten wir in der Sonne ab und siehe da, aus einem Rucksack erschien eine Flasche Weisswein, die von allen sehr begrüsst wurde.

Leider wurde das Wetter, je weiter wir dem Chasseral-Gipfel entgegenstiegen, umso garstiger und auf den letzten Höhenmetern pfiff ein eisiger Wind. So waren wir froh, als wir das Restaurant erreichten und uns ein wenig aufwärmen konnten. Bei diesen Temperaturen nützte auch das Petflaschen-Gilet des Vizepräsi Marcel nichts mehr, dieses tauschte er auf dem Rückweg dann doch gegen eine Mammutjacke ein. Sogar Mützen und Handschuhe wurden ausgepackt, so kalt war es. Dies tat der guten Laune jedoch keinen Abbruch und der Rückweg hinunter nach Villeret wurde flott unter die Füsse genommen. So erreichten wir nach dem Abstieg nach einer Wanderzeit von ca. viereinhalb Stunden den Ausgangspunkt wieder und Edy chauffierte uns alle zurück nach Seon.

Alle waren sich einig: Die Wanderung aufs Mittaggüpfi muss nächstes Jahr unbedingt nachgeholt werden, auch wenn die Tour auf den Chasseral ein voller Erfolg war.

Bericht: Corinne Huser