Matchbericht Herren 1
Uninspirierte Leistung gegen Hornets Mosseedorf: Lok Reinach muss eine Niederlage einstecken

Nachdem am Vortag beim starken 14:2-Erfolg über Luzern noch alles wie am Schnürchen lief, brachte das Herren 1 von Lok Reinach am Tag darauf leider nur wenig zu Stande. Die Doppelrunde beendet man so mit einer mittelgrossen Enttäuschung, hatte man sich mit dem Sieg am Samstag doch in die Pole Position für den 2. Tabellenrang gebracht und diese gute Ausgangslage sogleich wieder verschenkt.

Luana Egger
Merken
Drucken
Teilen
Das Team der Herren 1 des UHC Lok Reinach.

Das Team der Herren 1 des UHC Lok Reinach.

Zur Verfügung gestellt

Auf Ursachenforschung kann man zusammengefasst das Fehlen von Spritzigkeit, Leidenschaft oder Kreativität monieren. Vor allem aber hatte man es am Sonntag mit stark aufspielenden Hornissen zu tun. Mosseedorf befindet sich mitten im Strichkampf um die Playoffteilnahme und zeigte jenen Siegeswillen, welcher den Reinachern abging. Sie verteidigten clever, blockten was das Zeug hält und waren an diesem Abend einfach kaltblütiger. Schade eigentlich, nach der Niederlage im Hinspiel hätte die Lok gewarnt sein können.

Das Spiel begann nicht schlecht, die Lok erspielte sich erste gute Chancen und hatte mehr vom Spiel. Das 1:0 nach 15 Minuten war aus Reinacher Sicht eigentlich zu wenig und nach einem Konter glichen die Gäste vor der Pause aus. Im zweiten Abschnitt geschah lange nicht viel und das Spiel plätscherte ohne grosse Aufreger vor sich hin, bis dann Berglund nach 32 Minuten aus spitzem Winkel zum 2:1 traf.

die letzten zehn Minuten

Zu Beginn des letzten Abschnitts bot sich den Reinachern die erste Chance im Powerplay, man zeigte sich dabei aber äusserst harmlos. Gut zehn Minuten vor Schluss bezwangen die Hornissen Torhüter Mazrekaj aus dem hohen Slot zum Ausgleich. Anstatt nun aufzuwachen, war man gut 40s später wieder nicht auf der Höhe und liess einen Berner am zweiten Pfosten nach einem Querpass sehenswert volley zum 3:2 einschiessen.

Nun war wohl jedem bewusst, dass die bisherige Leistung nicht genügen würde und so konnte man den Druck aufs gegnerische Tor erhöhen. Plötzlich waren Tempo und Wille auf Reinacher Seite auszumachen, zählbares schaute aber nicht mehr heraus. So schoss man die letzten Minuten aus allen Lagen, die Berner kämpften und blockten jedoch leidenschaftlich und siegten schlussendlich verdient mit 2:3.

Nun steht eine zweiwöchige Nationalmannschaftspause an. Dabei gilt es, die Batterien aufzuladen und die beiden letzten Spiele der Vorrunde (Aarau / Baden) optimal zu nutzen, um sich ab dem 17.Februar in möglichst guter Form ins Abenteuer Playoff zu stürzen.

Telegramm

UHC Lok Reinach - Hornets R.Moosseedorf Worblental 2:3 (1:1, 1:0, 0:2)

Pfrundmatt, Reinach AG. 75 Zuschauer. SR Goldener/Röllin.

Tore: 16. Ar. Frey (M. Hediger) 1:0. 18. P. Lüthy (D. Kipfer) 1:1. 32. H. Berglund (D. Dünki) 2:1. 48. R. Hofer 2:2. 49. M. Steiner (J. Bigler) 2:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 1mal 2 Minuten gegen Hornets R.Moosseedorf Worblental.