Unihockey-Club
UHCB U21 mit schlechter Bilanz gegen die Berner Oberländer Teams

Die beiden letzten Heimspiele in der Militärhalle des zu Ende gehenden Jahres gingen beide deutlich verloren. Gegen das Schlusslicht aus Thun, wie auch gegen den Aufsteiger aus Interlaken.

Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag 28.11.2009 traf man in der heimischen Militärhalle auf das letztplatzierte Thun. Um weiter im Geschäft zu bleiben wäre ein Sieg Pflicht gewesen. Aber wie das schöne Sprichwort sagt:" Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt."
Der Gegner aus Thun hatte nach der bisher desolaten Saison nichts zu verlieren und trat auch dementsprechend auf und die Löwen aus Bremgarten verschliefen wie schon oft in dieser Saison den Start ins Spiel. So stand es nach nur zwei Minuten 0:1 für die Gäste aus dem Berner Oberland. Die Gäste waren das bessere Team zu Beginn der Partie und in der 12. Minute widerspiegelte sich dies im 0:2. Danach kamen die Löwen besser ins Spiel und wussten zu reagieren kurz vor der Pause fiel der äusserst wichtige Anschlusstreffer durch Amstutz. So ging man mit einem eher glücklichen 1:2 in die erste Pause.
Nach einer klaren Ansprache des Trainergespanns in der Kabine, zeigte das Team ein ganz anderes Gesicht als noch vor der Pause. So fiel nur 8 Sekunden!!! nach Wiederbeginn traf Strebel zum Ausgleich. Die Löwen rissen nun das Spieldiktat an sich und erspielten sich die besseren Chancen, dies wurde noch vor Spielhälfte belohnt, als Topskorer Killer zur erstmaligen Führung für das Heimteam. Von nun an war es ein Wechselbad der Gefühle für die Herren auf der Bremgarter Bank. Beide Teams erspielten sich gute Chancen und Thun konnte kurz nach Spielhälfte den Ausgleich bewerkstelligen. Die Antwort der Einheimischen liess nicht lange auf sich warten nur anderthalb Minuten später erzielte Pfyffer per Weitschuss die erneute Führung. Das Spiel blieb weiterhin ausgeglichen und kurz vor der zweiten Pause erzielten die Gäste den nicht unverdienten Ausgleich. Man ging mit einem 4:4 in die Pause.
Das Spiel begann also wieder von vorne und jeder wusste dass noch alles möglich war. Man spielte weiter ein wenig besser, konnte aber keine der sich bietenden Chancen nutzen. Stattdessen nutzten die Berner Oberländer eine ihrer Chancen zur 5:4 Führung. Die Löwen gaben aber nicht auf und konnten 8 Minuten vor Schluss den erneuten Ausgleich. Es war Spannung angesagt für die Schlussphase, vor allem als eine Minute nach dem Ausgleich ein Thuner auf die Strafbank wanderte, diese sollte die Entscheidung in diesem herbeiführen. Die Löwen spielten kein überzeugendes Powerplay und nach einem Fehlpass konnten die Thuner einen Konter fahren und per Shorthander in Führung gehen. Darauf vermochte das junge Team nicht mehr zu reagieren und auch ohne Torhüter konnte keinen überzeugenden Druck mehr aufbauen und kassierte darauf, wieder ein Eigenfehler vorausgehend, den endgültigen Entscheidungstreffer ins leere Tor.
UHCB vs. UHC Thun 5:7 (1:2/3:2/1:3)
Tore: 2. Schneider 0:1; 13. Maurer (Grossen) 0:2; 20. Amstutz (Stettler) 1:2; 21. Strebel (E.Meyer) 2:2; 27. Killer (Scheidegger) 3:2; 32. Maurer (Fuchser) 3:3; 33. Pfyffer (Stettler) 4:3; 40. Brand 4:4; 46. Grossen 4:5; 53. Pfyffer (Strebel) 5:5; 54. Maurer (Nydegger/Ausschluss Schneider!!!) 5:6; 60. Schneider 5:7
Strafen: 3x2min vs. UHCB; 4x2min vs. UHC Thun
Es spielten: Mercandelli, S.Meyer, Scheidegger, Strebel, Jauslin, Amstutz, F.Keusch, Pfyffer, Köpfli, E.Meyer, Streuli, Stettler, Killer, T.Keusch, Desch; Renggli, Spano
Nach der enttäuschenden Niederlage zum Schluss der Hinrunde traf man letzten Samstag in einem weiteren Heimspiel und dem ersten Spiel der Rückrunde auf den Aufsteiger aus Interlaken. Doch statt einer positiven Reaktion auf die Niederlage gegen Thun, folgte die schwächste Leistung der U21 in dieser Saison.
Wie schon gegen Thun verschlief man den Start komplett und lag bereits nach 2 Minuten und 12 Sekunden mit 0:2 im Rückstand. Der Aufsteiger aus dem Berner Oberland trat selbstbewusst auf und zeigte ein starkes Spiel, sie waren den jungen Löwen in allen Belangen überlegen und in Minute 10 konnten sie dies zu einem weiteren Treffer nutzen. Danach fielen keine Tore mehr, da die Einheimischen in der Defensive endlich ein wenig aus dem Tiefschlaf erwachten und bis Ende Drittel das 0:3 halten konnten. Offensiv resultierte eine einzige Torchance. Nach dieser desolaten Vorstellung der Löwen waren nun die richtigen Worte der Trainer gefragt.
Nach der Pause konnte man sich nur wenig steigern, einige schienen das Spiel schon abgehakt zu haben und nach dem 0:4 in der 24. Minute schwand die Motivation unter den Spielern weiter. Das Spiel war nun ausgeglichener doch die zwingenderen Chancen erspielten sich die Gäste. Gerade zu Spielhälfte wurde aber ein Oberländer auf die Strafbank geschickt. Die anschliessende Überzahl der Löwen konnte durch Desch ausgenutzt werden und erweckte wieder ein wenig Hoffnung bei den Einheimischen. Doch die Gäste hatten nach wie vor das Spieldiktat in der Hand und waren über das ganze Spiel die bessere Mannschaft. Kurz vor der zweiten Pause konnte Interlaken den Viertorevorsprung wieder herstellen. So ging es mit einem 1:5 in die Kabine.
Das letzte Drittel war das Beste der Löwen etwas am Ausgang des Spiels konnten die jungen Löwen nicht mehr ändern, der Glaube und Wille dies zu bewerkstelligen fehlte. Dazu kam das die Gäste die Zeit sehr clever runterspielten und ein so grosses Selbstvertrauen hatten das sie selbst in Unterzahl ihr Forechecking betrieben. Die beiden Tore zum 2:6 änderten nichts mehr am Spielausgang, die Gäste nahmen verdient drei Punkte mit nach Hause ins Oberland.
Somit ist Interlaken erst das dritte Team in den letzten vier Jahren gegen das die U21 keinen Punkt holte. Weiter liegt man in der Tabelle weiterhin auf dem letzten Platz und muss beim 6-Punkte- Spiel nächsten Samstag in Langenthal unbedingt Punkten um den Anschluss am Strich nicht zu verlieren.
UHCB vs. Oberland 84 Interlaken 2:6 (0:3/1:2/1:1)
Tore: 3. Simmler (Reber) 0:1; 3. Luder 0:2; 11. Luder (Simmler) 0:3; 24. Simmler 0:4; 31. Desch (E.Meyer/ Ausschluss Meyer) 1:4; 39. Luder (Simmler) 1:5; 44. Streuli 2:5; 46. Schmid 2:6
Strafen: 3x2min vs. UHCB; 2x2min Interlaken
Es spielten: S.Meyer, Pfyffer, Strebel, Jauslin, Amstutz, F.Keusch, Huber, Köpfli, Steinhauer, E.Meyer, Streuli, Stettler, Killer, Desch, Schaufelbühl; Renggli