Unihockey-Club
UHC Fricktal Stein schafft den Aufstieg in die 2. Liga

Die Unihockeyaner gewinnen das Aufstiegsturnier im Frickal

Drucken
Teilen

Die Unihockeyaner gewinnen das Aufstiegsturnier im Tessin

Mit zwei Siegen und einem Unentschieden erledigt der UHC Fricktal Stein die Mission «Aufstieg in die zweite Liga» souverän.

FRICKTAL. Am letzten Wochenende brachten die Unihockeyaner aus dem Fricktal am Aufstiegsturnier die Mission «Aufstieg in die zweite Liga» souverän zu Ende und spielen damit in der nächsten Saison in der zweiten Liga.

Aber der Reihe nach. Am Samstagnachmittag machte sich das zwanzigköpfige Team mit einigen Zuschauern per Car auf nach Losone (TI). Nach dem Einchecken in der Unterkunft, verschob sich das Team in die Turnhalle «Caserma Losone» um das erste Spiel zwischen dem Heimteam Regazzi Verbano UH Gordola und UHC Gruyère anzuschauen. Nach dem klaren Sieg der Tessiner folgte die erste Bewährungsprobe für den UHC Fricktal Stein. UHC Sharks Kägiswil/Alpnach musste besiegt werden, wenn man ein Wörtchen um die beiden begehrten Aufstiegsplätze mitreden wollte.

Das frühe Führungstor brachte den Fricktalern schnell die nötige Sicherheit. Jedoch verpasste es das junge Team im Anschluss, die sich bietenden Chancen konsequent auszunutzen und das Spiel frühzeitig zu entscheiden. So kam es wie es kommen musste. In Überzahl erzielte Kägiswil/Alpnach den Ausgleich. Die Fricktaler steckten aber nie auf, überstanden einige heikle Momente vor dem eigenen Tor unbeschadet und so war es Mathias Salzmann vorbehalten, rund eine Minute vor dem Schlusspfiff mit einem satten Handgelenkschuss den Auftaktsieg sicher zu stellen.

Gestärkt, voller Selbstvertrauen und mit dem Wissen mit einem Sieg, gegen den vermeintlich schwächsten Gruppengegner UHC Gruyère, die Mission «Aufstieg in die zweite Liga» schon im zweiten Spiel zu erfüllen, startete man in die Partie. In den ersten zehn Spielminuten passte dann aber nicht sonderlich viel zusammen. Der 0:1 Rückstand kam zum richtigen Zeitpunkt und diente als Weckruf. Von da an dominierten die Fricktaler den Gegner nach Belieben und gewannen, auch dank dem stark aufspielenden Flügel Lukas Schmid, verdient mit 5:3 Toren.

Der Aufstieg war bereits vor dem letzten Spiel Tatsache und so glich das letzte Duell gegen den Gruppenzweiten aus dem Tessin einem Schaulaufen. Es endete mit einem gerechten Unentschieden. Erleichtert und mit grosser Freude feierten die Fricktaler ihren Aufstieg auf der vierstündigen Heimfahrt ins Fricktl und anschliessend in der "Phare Rouge" in Oeschgen. Man darf gespannt sein, ob und wie sich der UHC Fricktal Stein in der nächsten Saison in der höheren Spielklasse behaupten wird.