Natur- und Wanderfreunde
Tütatoo - mit 75 Sachen durch den Nachbarskanton

Christoph Erismann
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
Auf dem Aareschiff Sara und Lucky
Im Aareschiff (3) Unterwegs nach Büren a.A.

Blitzblank geputzt und frisch poliert stand der Oldtimercar – ein original Sauber mit Baujahr 1954 – früh am letzten Samstag im August auf dem Parkplatz hinter dem Gemeindehaus bereit. Voller Vorfreude auf den bevorstehenden Ausflug bestiegen die rund 20 Vereinsmitglieder das historische Vehikel. Gut durchgeschüttelt (vor allem im Bereich der hinteren Achse) erreichte die Reisegruppe nach 45 Minuten Fahrzeit das erste Etappenziel: Die Jura World of Coffee in Niederbuchsiten. Nach dem Rundgang durch die Erlebnisausstellung war es an der Zeit, selber eine Tasse feinen Kaffee zu geniessen. Danach liess sich die Röstmeisterin exklusiv über die Schultern blicken. Mit viel Fingerspitzengefühl bereitete sie aus den Sorten Arabica und Robusta eine exquisite Mischung zu. Am Schluss der Vorführung konnten alle Wanderfreunde ein Sachet mit frisch gerösteten Kaffeebohnen abfüllen und mitnehmen für den Kaffeegenuss daheim. Auf der Weiterfahrt liess der Chauffeur Guido zur grossen Freude der Vereinsmitglieder das historische Posthorn erklingen. Ein herrliches tütatoo schallte durch die Gassen von Solothurn. Für das Mittagessen erfolgte ein Abstecher mit der modernen Gondelbahn auf den Weissenstein auf 1‘280 Meter. Nach der Rückkehr aus luftiger Höhe gehörte der Nachmittag dem Element Wasser. Während der ausgedehnten Aareschifffahrt machte der Reiseleiter Christoph Erismann mit einer selbst gebastelten Collage einen kurzen virtuellen Stadtrundgang durch Solothurn. Die Uhr mit elf Ziffern, s’Öufi-Bier, die elf Glocken und die elf Altäre der St. Ursen-Kathedrale fanden ebenso Platz in der kompakten 5-Minuten-Heimatkunde wie auch Kurzgeschichten über Ambassadoren und Halunken. Nach der Ankunft in Büren folgte der krönende Abschluss. Der Chauffeur hatte das Faltdach nach hinten gekurbelt und so erfolgte die Rückreise im Riesencabriolet. Was für eine willkommene Erfrischung an diesem 32-Grad-Sommertag! Mit der Maximalgeschwindigkeit von 78 km/h fand der Tag auf der Überlandfahrt nach Suhr seinen gemächlichen Abschluss.