Senioren Oberentfelden
Treberwurstessen in Schafis

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
treb15015[1].jpg Blick in die Küche. Mery am Werk!
treb15014.jpg zu trinken gab es Mineral, Weiss- und Rotwein
treb15018[1].jpg in Erwartung des Essens
treb15012.jpg Willy Tiersbier, Weingutbesitzer, bringt die Tischgetränke
treb15022[1].jpg Eifrig wird zugelangt!
treb15009.jpg Der Car von Gloor-Reisen, Veltheim vor dem Weingut Tiersbier, Schafis-Ligerz

Bilder zum Leserbeitrag

Kurt Geisseler & Hans Dätwyler

Start in das Jahr 2015

Was hat Schafis mit der Sierra Madre del Sur zu tun!? Das wissen diejenigen Oberentfelder Senioren, die am 4. Februar an der ersten Ausfahrt dieses Jahres teilnahmen. Zum 6. Mal kehrten sie bei Vera & Willy Tiersbier zum schon zur Tradition gewordenen Treberwurstessen ein.

43 Senioren liessen sich diese Gelegenheit wiederum nicht entgehen und starteten nach 13 Uhr mit unserem bewährten Carunternehmer Willy Gloor, Veltheim, via Solothurn – Biel zum Zielort Schafis. Otto Schmid konnte bei der Hinfahrt die beiden Neusenioren Kurt Karcher und Urs Leuenberger begrüssen, welche erstmals an einer Ausfahrt teilnahmen.

Willy Tiersbier stand bereits unter der grossen Türe und begrüsste uns mit seiner Servicehilfe Mary herzlich, und der Keyboarder Armin Kläfiger empfing uns auch wieder musikalisch. Weil die meisten Senioren dieses Lokal schon von den früheren Fahrten her kannten, fanden alle innert kürzester Zeit ihre gewohnten und lieb gewordenen Sitzplätze.

Zügig erfolgte der Service und bald standen die dampfenden Caquelons mit den Wursträdli auf den Tischen. Dazu wurde Kartoffelsalat gereicht, nebst Wein und Mineralwasser natür-lich auch die „Marc“-Flaschen. Zum Dessert gab es noch Fasnachts-Chüechli und Kaffee. Und das übrigens alles à discrétion!!

Armin Kläfiger am Keyboard überbot sich auch dieses Jahr fast selbst mit seinem Repertoire. Viele neue, aber daneben auch altbekannte Titel, spielte er so richtig unserem Seniorenalter entsprechend. Bald schwangen bei unserer Hymne „Sierra Madre del Sur“ wieder die Feuerzeuge und Arme hin und her, beinahe wie im Musikantenstadel! Ein mächtiger Männerchor erscholl. Nebenbei gab Bari noch einen musikalischen Rhythmikkurs (Stumpe, Stumpe ond Zigarette). So schön kann es bei den Senioren sein!!

Gegen 18 Uhr rief der für die Organisation zuständige Otto Schmid zum Aufbruch und die Gesellschaft erreichte in gelöster Stimmung wieder das heimatliche Oberentfelden. Ein wunderbarer Nachmittag ging damit zu Ende.

Als nächstes steht am 25. Februar eine Wanderung an, geleitet von Peter Fedeli.

Und dann, am 10./11./12. März, besuchen wir die Mercedes-Werkstätten in Rastatt (D).