Katholischer Pfarreirat
Traubenlese am Geissberg für Klein und Gross

Martina Peter
Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag, 13. Oktober, fand im Rebberg von Susanne & Fritz Schwarz vom Zelglihof in Rüfenach eine besondere Traubenlese statt. Mehr als zwei Dutzend Personen - vom kleinen Dreikäsehoch bis zu Herrschaften im gesetzteren Alter - halfen tatkräftig mit, Trauben für den Bödeler Blauburgunder zu ernten. Organisiert hatten diesen Anlass mit dem Motto "Kirche und Natur" die beiden Pfarreiräte der katholischen Kirchenzentren Brugg-Nord (Riniken) und St. Marien (Windisch).

„Graue, faule und rote Beeren müsst ihr rausschneiden, alle anderen Trauben legt ihr samt Stängel in die Kisten“ – so wurden die Neulinge instruiert. Und gleich schwärmte Gross und Klein aus, um in den langen, steilen Gängen im Rebberg am Geissberg ein Plätzchen zu finden, wo sorgfältig ein Stiel nach dem anderen von den Stöcken abgeschnitten werden konnte. Hie und da verschwand zwar eine Traube in einem Mund, doch stetig füllte sich Kistchen um Kistchen. So kamen am Schluss fast zwei Tonnen Blauburgunder-Trauben zusammen. „Mehr konnte sich unser Betriebsleiter bei diesem Wetter gar nicht erträumen“, sagt Susanne Schwarz. Auch die Qualität gäbe Anlass zur Freude. 90 Oechslegrad wurde an den Beeren gemessen, die noch am selben Abend in die Kelterei Peter Zimmermann in Oberflachs gebracht wurden.

Einmal von ganz nahe mitzuerleben, welche Geduld einem abverlangt wird, mit welcher Sorgfalt Trauben geerntet werden, und wie es sich anfühlt, wenn nach vielen Regentagen endlich die Sonne durch die Wolken dringt, war für alle HelferInnen eine ganz besondere Erfahrung.