Pontoniere
Trainingsintensiver Familientag

Die Pontoniere Klingnau zeigten ihr Können.

Drucken
Teilen

Mit dem Adlercup am letzten Wochenende stand mit dem Familientag ein weiteres Wochenende im Zeichen des Pontoniersportes. Am frühen Sonntagmorgen wurde das Festzelt im Giritz aufgebaut, da man dem Wetter noch nicht so ganz trauen konnte, man aber auf einen Einsatz als Schattenspender tendierte, was dann auch eintraf. Als am Vormittag die Eltern und Angehörigen eintrafen, zeigten die Jungpontoniere ihr Können im Schnüren und bewiesen ihre gelernten Fähigkeiten auf dem Wasser. Auch die Aktiven nutzten die Möglichkeit ihr Sektionstraining vor Publikum zu präsentieren. In mehreren Durchläufen wurden Takt und Geschwindigkeit variiert.

An der definitiven Zusammenstellung wird immer noch gefeilt, da trotz der inzwischen 3 zusätzlichen Sonntagstrainings noch nie in der Originalbesetzung für das Eidgenössische in Aarwangen geprobt werden konnte. Fahrchef Andre Schleuniger appellierte einmal mehr an einen regelmässigen Trainingsbesuch. Jungfahrleiter Rafael Schärer konnte mit stolz verkünden, dass Michèle Müller am Adlercup in Aarau in der Kat. I als Doppelstarter ihren ersten Kranz einfahren konnte. Die obligatorische Pontoniertaufe, die normalerweise im Städtlibrunnen erfolgte, wurde im angenehmen Aarewasser nachgeholt.

Nach dem die Zunft zum Giritz zum Apero geladen hatte ging man zum Gemütlichen Teil über. Die hungrigen Mäuler konnten bei den Grillmeistern Thomas, Otto und Patrick antreten Getränke offerierte Ankerstübliwirt Fredi Roth und fürs „Pontonier Mörtschendaising" waren Kusi und Schneider am Basar tätig.

Inzwischen war das Kuchenbuffet aufgebaut worden. Vielen Dank nochmals allen fleissigen Küchenfeen. Die Einnahmen kommen der Jungpontonierkasse zugute. Im Verlaufe des Nachmittages lichteten sich die Reihen allmählich. Gemeinsam wurde das Zelt in den Wagen geräumt und man genehmigte sich noch einen Abschiedstrunk. (ssp)