Vereinigte Harmonikaspieler Küttigen-Erlinsbach
Tina Turner und Elvis verzaubern Küttigen

Stephanie Bernet
Drucken
Teilen

Jahreskonzert der Vereinigten Harmonikaspieler Küttigen

Wie schon im Vorjahr durfte Präsident Marcel Amsler das treue Publikum an zwei Konzertabenden begrüssen. Und die zahlreichen Freunde der Akkordeonmusik mussten ihr Kommen keineswegs bereuen. Im Gegenteil: es waren jene zu bedauern, die zu Hause geblieben waren und somit verpasst haben, wie die Gastsänger Merete Amstrup und Ruedi Oehninger eine elektrisierende Stimmung in die Mehrzweckhalle zauberten.

Die erste halbe Stunde des Konzertabends gehörte traditionellerweise den Schülern und dem Juniorenorchester AKKropolis unter der Leitung von Didi Gautschi. Vor allem die Junioren stellten sich in diesem Jahr einer besonderen Herausforderung, wagten sie sich nämlich an den Soundtrack zum Film “Pirates oft he Caribbean“ heran. Die Tempowechsel, die rhythmischen Klippen und die Ausdauer fordernde Länge der Komposition wurden jedoch eindrücklich gemeistert. Mit ihrem zweiten Vortrag “Marvin Gaye“ bewiesen die Junioren definitiv, dass sich die Vereinigten Harmonikaspieler keine Sorgen um den Nachwuchs machen müssen.

Mit dem schmissigen Militärmarsch “Marignan“ von Jean Dätwyler machten die Vereinigten Harmonikaspieler ihren musikalischen Auftakt, gefolgt von der Filmmusik aus “La vita è bella“. Beide Stücke wurden vom Dirigenten Didi Gautschi arrangiert und so dem Orchester quasi auf den Leib geschrieben. Es war ein Vergnügen zu hören, wie die einzelnen Stimmen in “La vita è bella“ von Gautschi gekonnt ineinander verknüpft und verschachtelt wurden. Beim Medley “Gilbert O’Sullivan in Concert“ durfte danach Carmen von Arx als Solistin glänzen, ehe die Bühne reif war für den King of Rock’n Roll, Elvis. Ruedi Oehninger schlüpfte in seine Rolle, trug den Evergreen “It’s now or never“ mit viel Charme vor und liess das Publikum förmlich dahinschmelzen.

Mit “Schickeria“ von der Spider Murphy Gang als nächstem Programmteil zeigten die Vereinigten Harmonikaspieler, dass sich das Akkordeon auch für einen fetzigen Abstecher zum bayrischen Rock’n Roll bestens eignet. Danach gehörte die Bühne aber endgültig ihr – die Rede ist von Merete Amstrup. Die gebürtige Dänin interpretierte “Simply the Best“ derart stimmgewaltig und leidenschaftlich, dass sich das Publikum wohl an einem Konzert von Tina Turner herself wähnte.

Während die Zuhörer begeistert applaudierten, ahnten sie nicht, dass ihnen der wahre Höhepunkt erst noch bevorstand. Das Duett “The Time of my Life“ aus dem berühmten Tanzfilm “Dirty Dancing“ war wie geschaffen für Merete Amstrup und Ruedi Oehninger. Wunderschön, wie ihre beiden Stimmen harmonierten, herrlich, wie sie zusammen eine klangvolle Atmosphäre in den Konzertsaal zauberten. Selbstverständlich wurden sie frenetisch zu einem Da Capo aufgefordert und auch die Vereinigten Harmonikaspieler konnten erst nach weiteren Zugaben die Bühne verlassen.

Ein grosser Teil der Besucher kam wie immer in Küttigen nicht nur wegen des Konzerts, sondern auch wegen des anschliessend aufgeführten Theaters. Die Vereinigten Harmonikaspieler können auf eine bestens motivierte, talentierte Theater-Gruppe zurückgreifen, die es einmal mehr ausgezeichnet verstand, mit dem Einakter “Glück im Spiel – Päch im Stall“ von Claudia Gysel wahre Lachsalven im Publikum auszulösen.

Aktuelle Nachrichten