Unihockeyclub
Tigersharks Unterkulm scheitern gegen Rapperswil

Die Mannschaft scheidet im CH Kleinfeld Liga-Cup in den Viertelfinals aus.

Drucken
Teilen

Die Tigersharks Unterkulm scheitern im CH Kleinfeld Liga-Cup Viertelfinal gegen den Ligakonkurrenten Stadtrose Rapperswil mit 11:10 (3:1, 5:6, 3:3).

1. Drittel - gegenseitiges Abtasten
Die Startphase beider Mannschaften war geprägt durch gegenseitiges Abtasten. In der vierten Minute konnte Rapperswil einen Freistoss zur 1:0 Führung verwerten und in der siebten und zehnten Minute nach jeweils einem Fehler in der Kulmer Hintermannschaft die Führung bis zum 3:0 ausbauen. In der zwölften Minute erzielten dann die Sharks endlich den ersten Treffer. Bis zu diesem Zeitpunkt liessen sie beste Chancen ungenutzt oder scheiterten an der Torumrandung. Bis zum Drittelspfiff änderte sich nichts mehr am Resultat, obwohl beide Mannschaften noch Torgelegenheiten hatten. Sie scheiterten aber jeweils spätestens am gegnerischen Torhüter.

2. Drittel - offener Schlagabtausch und hektische Spielphase
Die Tigersharks starteten mit dem Ziel ins zweite Drittel, den Zweitorerückstand so schnell wie möglich wett zu machen. Dies schien auch zu gelingen, denn sie verkürzten unmittelbar nach dem Wiederanpfiff durch Daniel Heiniger nach Vorlage von Giovanni Orlando auf 3:2. Die Aufholjagd wurde aber kurz darauf gedämpft durch ein unglückliches Eigentor zum 4:2 für Rapperswil. Die Sharks steckten nicht auf und konnten den Rückstand mit drei Treffern in Folge in einen Vorsprung zum 4:5 umwandeln. Rapperswil liess sich dadurch ebenfalls nicht beeindrucken und konterte seinerseits mit vier Treffern in Folge zur 8:5 Führung. In dieser hektischen Phase gilt es zu erwähnen, dass die Sharks ein weiteres Eigentor produzierten und zu fest mit sich, dem Gegner und dem Schiedsrichter haderten. Timo Müller schied in dieser hektischen Zeitperiode nach einem Sturz aufs Handgelenk verletzt aus. Erste Prognosen ergaben einen Handgelenksbruch und somit das vorzeitige Saisonende. Die Sharks rappelten sich von diesem Dreitorerückstand erneut auf und konnten bis zum Drittelsende durch zwei Treffer auf 8:7 verkürzen. Die Sharks konnten kurz vor Drittelsende das Glück in Anspruch nehmen, dass der Schiedsrichter einen Treffer von Rapperswil annulierte (Tor verschoben).

3. Drittel - alles gegeben ohne glücklichen Endausgang
Die Tigersharks starteten erneut besser ins letzte Drittel als der Gegner und gingen durch zwei Treffer bis zur 45. Minute mit 8:9 in Führung. Rapperswil konnte ungefähr eine Zeigerumdrehung später zum 9:9 ausgleichen. Das Spiel war sehr ausgeglichen und beide Teams hatten Chancen um erneut in Führung zu gehen. Zehn Minuten vor Schluss konnten die Sharks in Überzahl agieren, jedoch keinen Profit daraus schlagen. Rapperswil machte es fünf Minuten vor Spielende besser und nutzte das Powerplay erfolgreich zum 10:9. Die Sharks ersetzten zwei Minuten vor Schluss den Torhüter durch einen vierten Feldspieler, um den Ausgleich zu erzielen und eine Verlängerung zu erzwingen. Rapperswil verteidigte gut und nach einer Parade des Torhüters lag der Ball offen vor einem Rapperswil Spieler, der per Befreiungsschlag ins leere Tor traf. Die Sharks zeigten Moral und konnten unmittelbar danach nach einem Freistoss auf 11:10 verkürzen und so die Spannung aufrecht erhalten. Die Sharks versuchten noch einmal alles den Treffer zum 11:11 zu erzielen. Die Bemühungen trugen aber keine Früchte mehr und so endete die Partie mit 11:10 zu Gunsten von Rapperswil.

Fazit der Partie
Mit ein bisschen mehr Fortüne hätte die Partie auch zu Gunsten der Sharks ausgehen können. An diesem Abend entschieden Kleinigkeiten zwischen Sieg und Niederlage. Ein trifftiger Grund warum die Sharks schlussendlich als Verlierer vom Platz gingen, ist im Mitteldrittel zu suchen. In der hektischsten Phase der Partie haderten die Sharks zu fest mit sich selbst, dem Gegner und dem Schiedsrichter und konzentrierten sich zu wenig auf das Wesentliche: Ruhe bewahren und einfach Unihockey spielen. An dieser Stelle gilt es Timo Müller, der verletzungsbedingt ausfiel in der Partie, gute Besserung zu wünschen, da für ihn die Saison voraussichtlich zu Ende sein wird.

Stadtrose Rapperswil - UHC Tigersharks Unterkulm 11:10 (3:1, 5:6, 3:3)

Sportanlage Grünfeld. - 30 Zuschauer. - SR: Manuel Hauri - Tore: 4. Stadtrose Rapperswil 1:0. 7. Stadtrose Rapperswil 2:0. 10. Stadtrose Rapperswil 3:0. 12. Heiniger 3:1. 21. Heinger (Orlando) 3:2. 23. ET Tigersharks 4:2. 24. Bertschi (Müller) 4:3. 26. Peter (Heiniger) 4:4. 27. Heiniger 4:5. 29. Stadtrose Rapperswil 5:5. 31. Stadtrose Rapperswil 6:5. 33. ET Tigersharks 7:5. 34. Stadtrose Rapperswil 8:5. 35. Heiniger 8:6. 38. Weichsler (Heiniger) 8:7. 42. Mahni (Bertschi) 8:8 45. Heiniger 8:9 46. Stadtrose Rapperswil 9:9. 56. Stadtrose Rapperswil 10:9. 59. Stadtrose Rapperswil 11:9. 59. Orlando (Heiniger) 11:10

UHC Tigersharks Unterkulm
Matthias Amstutz (Torhüter), Jan Fischer (Torhüter), Andreas Bertschi, Daniel Heiniger, Severin Mahni, Reto Müller, Timo Müller, Giovanni Orlando, Charlie Peter, Roman Weichsler Nicht eingesetzt: Silvio Bruder, Ibrahim Hess, Reto Wiederkehr Verletzt: Lukas Gautschi, ab 35. Timo Müller

Stefan Kleiner

Aktuelle Nachrichten