Verein Tier- und Naturfreunde
Tier-und Naturfreunde Erlinsbach

Arbeitstag und Nistkastenputzete

Merken
Drucken
Teilen
6 Bilder

Der Verein der Tier-und Naturfreunde Erlinsbach führte am 19.2.2011 ihren ersten Arbeitstag 2011 durch. Ein paar unermüdliche Mitglieder sammelten sich beim Holzschopf. Vorgängig hatten Ruedi Wittmer und Hansueli Werthmüller bereits ca. 16 neue Vogelnistkästen vorbereitet. Die Mitglieder teilten sich in ihre verschiedenen Routen alter Pfaffenweg, Sommerhalden, Brand, Leibrünneli, Blütti, Gugen ein und nahmen grad die neuen Kästen mit. Immer wieder müssen bestehende Kästen ersetzt werden. Da die Kästen teilweise recht schwer sind, sind natürlich auch starke Männer (und Frauen) sehr erwünscht bei dieser Arbeit ! Glücklicherweise war das Wetter recht freundlich, wenn auch kalt. Bis ca. 95 % der Nistkästen waren besetzt. Das ist ein relativ grosser Anteil und zeugt doch davon, dass die Nistkästen erstens in guter Position hängen und zweitens den Vögeln auch genehm sind. Auch neue Kästen in relativer Nähe des Schopfes waren besetzt, wenn auch eines mit einem Wespennest (bild). Die meisten Nester waren wie meistens von Kohlmeisen und Blaumeisen, dazu hatte es noch Kleiber und Trauerschnäpper. Die von den Kleibern besetzten Kästen brachte man fast nicht auf, sie waren richtig zugemauert. Die neuen Nistkästen fanden alle einen schönen Platz und man ist gespannt, ob sie nächstes Jahr besetzt sind.
Im Leibrünneli gab es auch einiges zu tun. Es lief seit einiger Zeit nicht mehr und die Röhren mussten ausgegraben werden, um die Ursache zu finden. Ruedi Wittmer und seine Helfer
hatten da eine grosse Arbeit vor sich. Des Rätsels Lösung schlussendlich: im Reservoir war eine Kröte in ein Rohr gekrochen und hatte es verstopft! Die Kröte entfernen war eines. Ruedi stellte eine Vorrichtung her, damit das nicht mehr passieren konnte und keine Tiere mehr in die Röhren kriechen konnten. Natürlich musste dann das ganze wieder zugedeckt werden und das Brünneli enteist. Es was ganz zugefroren. Heute kann sich jeder selbst überzeugen, dass das Leibrünneli wieder lustig sprudelt, ja besser als zuvor. Auch der Grillplatz wurde wieder aufgeräumt, damit man dort wieder grillen kann, wenn wärmeres Wetter kommt,.
Zum Schluss des Tages traf man sich wieder beim Holzschopf, wo der Aufenthaltsraum bereits aufgeheizt war. Elisabeth Koch brachte ihre berühmte selbstgemachte Suppe mit Würstli, es war ein Schmaus! Gemütlich sass man noch zusammen beim Kaffee und erzählte einige Anekdoten, zufrieden mit der getanen Arbeit. Es ist ein grosser Einsatz für die Natur und alle freiwilligen Helfer sind herzlich willkommen. Besten Dank allen Helfern. (maj)