Freischützengesellschaft
Teilnehmerrekord am Endschiessen

Marcel Brumann
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Pia Peixeiro 1. Wyberstich.jpg
Fredy Peyer Sieger Saustich und Guido Brumann 3. Rang.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Absenden der FSG Oberlunkhofen

Teilnehmerrekord am Endschiessen

Mb) Am Samstagabend fanden sich rund 70 Personen im Schützenhaus Oberlunkhofen zu Absenden des Vereinsjahres ein. Schützenmeister Philipp Hübscher war hocherfreut über den reibungslosen Ablauf des vollgestopften Abends. Als klarer Sieger des Endschiessen wurde Fredy Peyer geehrt. In der Rangpunktliste verzeichnete er einen 1., zwei 3. und einen 5. Platz. Sieger im Zobigstich wurde Ruedi Bräm. Mit seinem alten Stg 57 ohne Ringkorn erzielte er 47 von 50 Punkten und deklassierte damit alle Standartgewehr- und Stg 90 Schützen. Im Standartenstich stand Guido Brumann mit 196 zuoberst auf der Liste. Den Saustich dominiert Fredy Peyer mit sehr guten 467 Punkten. Im Glücksstich bekam Fabian Hauser den begehrten Geschenkkorb. Der Wyberstich wurde bei den Damen in Kategorien mit und ohne Lizenz unterteilt. Sandra Schmitter holte sich den lizenzierten Sieg. Pia Peixeiro sicherte sich den ersten Rang als nichtlizenzierte Schützin. Den Jung & Göttistich trugen Olivia und ihr Vater Guido Brumann nach Hause. Die kleine Meisterschaft gewann Wisi Schmid und in der grossen Meisterschaft verteidigte Marcel Brumann seinen Titel souverän. Während Guido und Marcel Brumann meistens um vorderste Ränge kämpften, gab es in der Familie auch die andere Seite. Die beiden Brumann Schwestern Erika und Jaqueline belegten mit Abstand die letzten Plätze. Erika erfreute sich trotzdem an den vergebenen Pechvogelpreisen. Schützenmeister Philipp meinte, er freue sich mit ihr, denn so eine glückliche Verliererin habe er noch nie gesehen.

Bereits um 18 Uhr lud Präsident Marcel Brumann die Gäste nach dem Apéro zum Gaumenschmaus ein. Eine Berner Platte vom Feinsten mundete allen Teilnehmern sichtlich gut. Für die Zubereitung war Beat Wirth vom Restaurant Central engagiert worden. Der Abend war minutiös von Philipp geplant. Die Stimmung in der Schützenstube war fröhlich und alle lobten die wunderschönen Preise. Isabella Manhart und Wisi Schmid hatten einen sehenswerten Gabentempel für die Damen und den Glücksstich zusammengetragen. Die Auswahl der Preise dauerte dann halt doch ein bisschen länger. Aber dank der perfekt eingeführten Regelung von Philipp Hübscher, dass das Rangverlesen abgehalten wird und jeder sein „Nümmerli“ erhält, funktionierte bestens. So konnten die Preise in der Pause verteilt werden und niemand musste warten. Sepp Frei und Mario Bürgisser erhielten für ihre gespendeten Gaben frenetischen Applaus. Im Anschluss an die Rangverkündigung nahm Irène Bächer Mass für ein neues Vereinsdress. Es geht darum eine neue Softgel Jacke anzuschaffen. Über die Farbe wird man sich dann noch absprechen. Für Schützen die an Absenden verhindert waren besteht am Chlausschiessen nochmals eine Anprobemöglichkeit.

Die Platzierungen in den einzelnen Stichen waren hart umkämpft. Im Wyberstich dominierte Pia Peixeiro mit 47 Punkten knapp vor Irene Stutz mit 46 Punkten. 3 Damen folgten mit 44 Punkten. Olivia Brumann stand wegen der besseren Tiefschüsse auf dem 3. Rang vor Sybille Knüsel und Isabella Manhart. Bei den Lizenzdamen siegte Sandra Schmitter punktgleich mit Marie-Theres Hübscher dank den besseren Tiefschüssen mit 47 Punkten. Alexandra Peyer belegte Rang 3 mit 46 Punkten. Den Jung & Göttistich dominierten Olivia und Guido Brumann mit 133 Punkten vor Tim und Iren Stutz 121 Punkte und Laura und Maya Koller mit 117 Punkten. Der Glücksstich wird mit dem Leiterlispiel ausgewertet. Die beste und die pechreichste Passe gingen an den Sieger Fabian Hauser. Er holte das Maximum im Leiterlispiel mit 140 Zählern heraus. Beim letzten Schuss hiess es „vorwärts auf Feld 140“ und damit zum Sieg. Zweiter wurde Franz Hollenstein und dritter Fredy Peyer. Der Glücksstich wird in zwei Seriefeuern auf die B10 Scheibe geschossen. Die Auswertung wurde von Philipp und Franz auf der Leinwand eindrücklich präsentiert. Der Saustich ist beliebt und jeder erhält einen schönen Fleischpreis. Dy Peyer sicherte sich den grössten Preis mit 467 Punkten vor Sandra Schmitter 453 Punkte und Guido Brumann 448 Punkte. Den 51. und letzten Rang belegte Erika Brumann mit 95 Punkten. Sie ist entschuldigt, denn sie kam kurz vor dem Eindunkeln am Vorschiessen vom Carfahren heim und absolvierte in Kurzzeit das Endschiessenprogramm. Im Standartenstich holte sich Guido Brumann mit 196 Punkten die begehrte Trophähe vor Marcel Brumann 189 und Fredy Peyer 188 Punkte. Den für Endschiessen Teilnehmer obligatorischen Zobigstich dominierte Ruedi Bräm mit seinem alten Stg 57 mit 47 Punkten vor Guido Brumann 45 Punkte und Arthur Theler 45 Punkte.

Im Anschluss ans Rangverlesen gab es noch ein feines Dessert. Jolanda Keller wurde angefragt, ob sie nicht ein Dessert zubereiten könnte. Sie machte sich ans Werk und zauberte 70 Stück Schwarzwäldertorte in ihrer Küche zusammen. Der Applaus der frohen Schützenrunde war ihr Lohn für den feinen Gaumenschmaus. Danach wurde zur Freude aller Spiel Freunde ein Lottomatch geboten. Lukrative Preise winkten den Gewinnern. Gegen ein Uhr morgens machten sich auch die letzten Gäste auf den Heimweg bewaffnet mit Taschenlampen gings zu Fuss nach Hause mit einem guten Gefühl im Bauch.