SVP Schweizerische Volkspartei
SVP Oberentfelden ist auf Kurs

Thomas Friker
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
13 Bilder
IMG_0596.JPG Vorstand v.l.: Monique Gammeter, Gemeinderätin; Priska Ott, Aktuarin; Ruth Hächler, Beisitzerin; Guido Kyburz, Präsident; Vreni Friker, Veranstaltungen; Markus Werder, Gemeindeammann, Thomas Friker, Kassier
IMG_0568.JPG
IMG_0569.JPG Parteipräsident Guido Kyburz (re) mit Kreisschulrat Ernst Schweizer (li) im Gespräch
IMG_0572.JPG Parteipräsident Guido Kyburz mit Bezirksschulrätin Brigitte Siegenthaler im Gespräch
IMG_0574.JPG
IMG_0645.JPG
IMG_0601.JPG
IMG_0581.JPG
IMG_0652.JPG
IMG_0691.JPG Kantonalparteipräsident und Grossrat Thomas Burgherr (li), Unternehmer sowie Natur- und Tierfotograf Ruedi Hug (re)
IMG_0668.JPG Präsentation "Abenteuer 60° Nord"
IMG_0672.JPG Unternehmer sowie Natur- und Tierfotograf Ruedi Hug, Oberrohrdorf

Bilder zum Leserbeitrag

Teilnehmerrekord an der Generalversammlung

Nachdem bereits eine Rekordzahl am Neujahrsanlass teilgenommen hat, durfte der Präsident der SVP Oberentfelden, Guido Kyburz, auch an der Generalversammlung über 50 Teilnehmende begrüssen. Die ordentlichen Traktanden waren rasch behandelt. Markus Werder berichtete über seine Arbeit als Gemeindeammann. Er erläuterte die finanzielle Situation der Gemeinde und erklärte die Investitionen, welche eine Steuerfuss-Diskussion auslösen werden.

Nationalratswahlen 2015

Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr und Vizepräsident Clemens Hochreuter, beide amtierende Grossräte und Nationalratskandidaten, nannten die folgenden prägnantesten Themen der SVP, für die sie sich mit allen Kräften einsetzen: Kein schleichender EU-Beitritt! Konsequente Ausländer- und Asylpolitik! Tiefe Steuern für alle! Burgherr betonte, dass trotz höheren Steuereinnahmen 65,5 Millionen Franken in der Jahresrechnung 2014 des Kantons fehlen. Zudem wurden 80 Millionen Franken aus der Bilanzreserve genommen, was einem effektiven Defizit von rund 145 Millionen Franken entspricht. „Der Kanton muss selber sparen und die Effizienz steigern“, forderte Burgherr.

Abenteuer 60° Nord

Der Höhepunkt des Abends war die Multimediashow von Ruedi Hug. Der Aargauer Unternehmer ist ein begnadeter Natur- und Tierfotograf. Auf seinen Reisen sind schon 20 Bildbände entstanden. Eindrücklich waren nicht nur die wunderbaren Bilder, sondern ebenso ergreifend waren seine Ausführungen dazu. Für Tierbilder im hohen Norden ist viel Geduld ein absolutes Muss. So kann es vorkommen, dass man in zehn Tagen lediglich ein Tier vor die Linse bekommt. Er zog alle in den Bann mit seinen eindrücklichen Reiseerlebnissen, untermalt von vielen Abbildern, die die Schönheit und Vielfalt der Tierwelt im kalten Norden zeigten. Erfahren Sie mehr unter www.ruedi-hug.ch. fr

Aktuelle Nachrichten