Wasserfahrverein Rupperswil
Stefan Suter ist wieder Schweizer Meister

Stefan Knörr
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
12 Bilder
120910-WFVR-SM-Suter.jpg Stefan Suter, Schweizer Meister bei den Jungfahrern
120910-WFVR-SM-Zubler.jpg Adrian Zubler, 9. Kranzrang bei den Aktiven
120910-WFVR-SM-Matrascia.jpg Bruno Matrascia, Vize-Schweizer Meister bei den Junioren
120910-WFVR-SM-BieriLukas.jpg Lukas Bieri, 3. Rang bei den Junioren
120910-WFVR-SM-BieriAlex.jpg Alex Bieri, 3. Rang bei den Jungfahrern
120910-WFVR-SM-Michelli.jpg Luca Michelli, 4. Rang bei den Junioren
120910-WFVR-SM-Lüscher.jpg Dominik Lüscher, 8 Rang bei den Schülern
120910-WFVR-SM-Mueller.jpg Eveline Müller, Wettkampfpremiere bei den Frauen
120910-WFVR-SM-Junioren.jpg Die Kranzgewinner bei den Junioren: Colin Schori, Lukas Bieri, Bruno Matrascia, Luca Michelli und Raffael Rey
120910-WFVR-SM-Jungfahrer.jpg Die Kranzgewinner bei den Jungfahrern: Yanick Reich, Adrian Zogg, Schweizer Meister Stefan Suter und Alex Bieri
120910-WFVR-SM-alleTeilnehmer.jpg Die Rupperswiler Teilnehmer freuen sich über die grossen Erfolge

Bilder zum Leserbeitrag

Wasserfahrverein Rupperswil

sk. An der Schweizer Meisterschaft im Einzelfahren war der Wasserfahrverein Rupperswil sehr erfolgreich. Stefan Suter ist Schweizer Meister in der Kategorie Jungfahrer geworden. Insgesamt gewannen die Robischwiler 10 Kranzauszeichnung, davon sind alleine 5 Podestplätze. Mit insgesamt 20 Teilnehmern gehörten die Rupperswiler zu den teilnehmerstärksten Vereinen.
Dreifachsieg bei den Jungfahrern
In der Kategorie Jungfahrer (14 bis 16 Jahre) lieferten sich die Rupperswiler einen sehr spannenden Dreikampf. Stefan Suter holte die Goldmedaille vor Adrian Zogg und Alex Bieri, die drei lagen nur innerhalb von eineinhalb Sekunden. Stefan gelang es damit seinen Titel zu wieder holen, bereits an der letzten Schweizer Meisterschaft 2009 in Basel siegte er in der Kategorie Schüler. Er wurde bereits zum dritten Mal Schweizer Meister, vor zwei Jahren gewann er zusammen mit Alex Bieri im Paarfahren. Einen weiteren Kranz bei den Jungfahrern erreichte Yanick Reich als neunter.
5 Kränze bei den Junioren
Gleich fünf der neun Kranzauszeichnungen gewannen die Junioren (17 bis 19 Jahre). Bruno Matrascia holte die Silbermedaille und Lukas Bieri gewann Bronze, knapp hinter dem Podest klassierte sich Luca Michelli als vierter. Die drei 18-jährigen Nachwuchsfahrer zeigten zum wiederholten Male eine top Leistung, sie waren an den letzten drei Schweizer Meisterschaften, in den Jahren 2006, 2009 und 2012, nie schlechter klassiert als auf dem vierten Rang. Weitere Kranzgewinne gab es für Colin Schori (6. Rang) und Raffael Rey (9.).

Topten bei den Aktiven
Für das Topresultat bei den Aktiven sorgte einmal mehr Adrian Zubler. Der 24-jährige fuhr mit seinem 9. Rang mitten in ins nationale Spitzenfeld, gerade einmal 13 Sekunden hinter der Siegerzeit. Insgesamt waren hier 125 Teilnehmer am Start und in den Topten klassierten sich 10 Fahrer aus 10 verschiedenen Vereinen.

Wettkampfpremiere bei den Schülern und Frauen
Zum ersten Mal nahm mit Eveline Müller eine Rupperswilerin in der Kategorie Frauen an einem Einzelwettfahren teil, sie klassierte sich im neunten Rang.
Auch in der Kategorie Schüler (bis 13 Jahre) erlebten Dominik Lüscher (8. Rang) und Adrian Suter (15.) ihre Wettkampfpremiere an einem Einzelwettfahren. Und so stehen bereits die nächsten jungen Wasserfahrer bereit, um schon bald an die Erfolge ihrer älteren Kollegen anzuknüpfen.
19. Vereinsrang
Zusammen mit den Resultaten der Aktiven Roland Suter (63. Rang), Sebastian Härri (81.), sowie den Senioren Roland Joho (25.) und Roger Legoll (33.), klassierten sich die Rupperswiler im 19. Rang, von 31 Vereinen. Bereits zum zehnten Mal in Folge wurde der Wasserfahrverein Ryburg-Möhlin Schweizer Meister, mit knappem Vorsprung vor dem WFV Muttenz und dem WSC Bremgarten.
Mit der überaus erfolgreichen Schweizer Meisterschaft in Aarau geht die diesjährige Saison zu Ende. Die neue Saison beginnt wieder Anfang April 2013, wo die Schweizer Meisterschaft im Paarfahren in Ryburg-Möhlin der Höhepunkt sein wird.