Fasnacht-Zunft
Starke Ryburger Jungtambourensektion trommelt sich auf den dritten Rang

Erfolg in Rothrist

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Das vergangene Wochenende (25./26. September) stand für die Tambouren der Fasnachtzunft Ryburg im Zeichen ihrer Jungtambouren. In Rothrist hatten die Nachwuchstrommler am Zentralschweizerischen Jungtambouren- und Jungpfeiferfest ihren grossen Auftritt.
Im Wettspiel der Sektionen waren die Ryburger Jungtambouren dieses Jahr gleich in allen drei Stärkeklassen vertreten. Glanzpunkt war die Leistung der Sektion in der höchsten Klasse (S1) unter der Leitung von Fabian Egger. Die Ryburger traten in dieser Kategorie mit nur sechs Jungtambouren an und gehörten damit zu den kleinsten Sektionen. Da pro Teilnehmer ein Zehntelspunkt Bonus gutgeschrieben wird, hatten die Ryburger von Beginn an einen Rückstand aufzuholen. Dies gelang und die Sektion klassierte sich schliesslich im vorzüglichen dritten Rang hinter den Tambourenvereinen Laupersdorf-Thal und Steinen. Die beiden Ryburger Sektionen in den Stärkeklassen S2 und S3 konnten hingegen nicht mit den vorderen Plätzen mithalten. In der Klasse S2 stellte die Fasnachtzunft Ryburg eine neunköpfige Sektion und in der Klasse S3 trommelten zehn Ryburger Jungtambouren am Wettspiel mit. Dass die Fasnachtzunft Ryburg mit drei Sektionen am Jungtambourenfest präsent sein konnte, spricht für eine gute Nachwuchsarbeit.
Geübt hatten die jungen Trommler nicht nur für das Sektionswettspiel, sondern insbesondere auch für ein gutes Abschneiden im Einzelwettspiel. In der höchsten Jungtambourenkategorie (T1) trommelte sich Michael Rickli auf den ausgezeichneten dritten Platz. Bei den Jüngsten in der Kategorie T5 tat es ihm Yannick Weis im vierten Rang beinahe gleich. Jérôme Kym, der im vorigen Jahr in der Kategorie T5 als Sieger hervorgegangen war, trat nun bereits in der Kategorie T3 an und holte wiederum einen Kranz. Weitere Kranzauszeichnungen sicherten sich David Hasler auf dem siebten Platz in der zweithöchsten Kategorie (T2) sowie Nicolas Kaupp (T4) und Lea Wicki (T5).