Handball
Städtli Baden bleibt zu Hause weiter ungeschlagen

Drittes Heimspiel, dritter Sieg: Städtli 1 hält dem Erwartungsdruck stand und setzt sich in der Aue gegen den Tabellenletzten klar durch.

Franco Bassani
Merken
Drucken
Teilen
Der STV Baden bleibt zu Hause ungeschlagen.

Der STV Baden bleibt zu Hause ungeschlagen.

Alexander Wagner

Viel Aufwand und kaum Ertrag: so das Samstagabendfazit aus Gästesicht. Winterthur rannte an, wirbelte, kreuzte ohne Ende – und erzielte am Ende doch zu selten Zählbares. Ausser die Nummer 5 setzte zum Wurf an. Henrik Schönfeldt versenkte den Ball in 22 Versuchen immerhin 11 Mal im Badener Netz.

Ganz anders Städtli 1. Auch dort konnte sich ein Spieler eine zweistellige Zahl gutschreiben lassen, Seppi Zuber benötigte für seine 10 Treffer aber lediglich 13 Versuche, darunter zahlreiche sehenswerte Gegenstösse. Und dann waren da noch Pascal Bühler (7/10), Ilan Baumann (6/9), Tobias Thaler (4/4), Remo Hochstrasser (4/5) und Philipp Wildi (4/6), die allesamt mindestens 4 Treffer zum klaren Endresultat von 39:28 beitrugen.

Das Badener Kader unterstrich damit deutlich seine Breite und sein Potenzial. Die Hausherren hatten allerdings doch etwas Zeit benötigt, um in der gut gefüllten Aue richtig in Fahrt zu kommen.

In der ersten Halbzeit leistete man sich noch ein paar Fehlwürfe und Patzer zu viel, um dem Spiel bereits eine entscheidende Richtung geben zu können. Nach dem Wiederanpfiff legte Städtli aber spürbar zu, legte schnell fünf, sechs Treffer vor und liess sich auch von Zeitstrafen nicht beeindrucken.

Am Ende hatte Baden noch einmal fast so viele Tore erzielt wie im ersten Durchgang, aber deutlich weniger erhalten. Hier darf beim anstehenden Auswärtsspiel gegen Biel gerne angeknüpft werden.