Sportlager Umiken
Sportlager Umiken in Savognin

Konrad Matter
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
Bilder zum Leserbeitrag
Bilder zum Leserbeitrag
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Sonntag, 1. Februar am Bahnhof Brugg, kurz vor der Abreise, eine munter Ansammlung Eltern und Kinder. Dann Hektik beim Appell, ein Teilnehmer ist noch am Schlafen! Schnell wird ein Leiter bestimmt der den Langschläfer im nachfolgenden Zug nach Savognin begleitet. Drei Stunden dauert die Fahrt mit SBB und Postauto für die Kinder. Gepäck und Sportgräte sind am Tag zuvor mit der Gruppe „Küche“ nach Savognin gefahren worden. Das Wetter im Skigebiet ist traumhaft und nach einem kurzen Lunch sind alle auf den gut präparierten Pisten anzutreffen.

Das Lager Motto „Die wilden Hühner“ ist mit einem Kamm auf dem Helm symbolisiert. Die witzigen Kopfbedeckungen werden bemerkt, auch vom Liftpersonal. Wart ihr letztes Jahr nicht auch schon da, mit so Zeugs auf dem Helm? Ja waren wir, unser Dorf kommt schon seit über 40 Jahre nach Savognin, gebe ich jeweils zur Antwort.

Nachtschlitteln und Schlittschuhlaufen, aber auch ein OL im Dorf gehören zum Abendprogramm. Viel Spass machen die Spiele im Lagerhaus. Pfeilbogenschiessen, Kegeln, Becherspiele, aber auch Gruppenspiele wie „Werwolf, Uno, Döggelen oder Nageln“ sind beliebt. Eine gute Lagerküche ist das halbe Lager. Zum Beispiel Poulet Brüschtli mit Knöpfli, oder Rahmschnitzel mit Nüdeli, jeweils ein gluschtiges Dessert nach dem Abendprogramm. Morgens frisch gebackenes Brot, das grenzt an Hotelbetrieb und stellt das Küchenteam vor Herausforderungen.

22h00 ist Nachtruhe, für die meisten, in der Regel hilft aber gutes Zureden. Andere brauchen weniger Schlaf und dürfen dafür früher aufstehen und den Lunch vorbereiten.

Skirennen und Rangverlesen sind unbestritten die Höhepunkte im Umiker Sportlager. Einerseits sind Vergleiche möglich mit Zimmergenossen und Kolleginnen, anderseits ist das Rangverlesen bei Nacht hoch über den Lichtern von Savognin zusammen mit einem feinen Nachtessen etwas Besonderes. Am Freitag ist der bunte Abend, frei gestaltet von den Kindern. Der Abend könnte Stunden dauern und die Ideen gehen trotzdem nicht aus. Aber alles hat ein Ende, auch eine Lagerwoche mit viel Sonne und Schnee, Lachern, Streichen und kurzen Nächte.

Auch dieses Sportlager haben wir ohne Unfälle abgeschlossen, 34 Kinder sind müde aber gesund heimgekehrt. Das Lagerhaus voll belegt. Für mich ein erfolgreiches Lager!

Ermöglicht haben das Eltern, Sponsoren aus der Region und gute Freunde des Sportlager Umiken. Ein erweitertes Leiterteam, bestehend aus Schulabgängern und Lehrlingen, unternehmenslustigen Kindern sowie einem sensationellem Küchenteam.

Herzlichen Dank euch Allen!

Konrad Matter

Lagerleitung

Aktuelle Nachrichten