Sport- und Turnverein
Sommer Velotour des FTV Untersiggenthal

STV Untersiggenthal
Merken
Drucken
Teilen

Gemütliche Tagestour; 55 km; sehr einfache Radwege; nur bei schönem Wetter....

Ist diese Ausschreibung nicht verführerisch? Mich hat’s auf jeden Fall gepackt, alles steht auf Erfolg: Mein neues E-Bike, mein Status – pensioniert, die Wetterprognose.....

Genau das mache ich mit. Um 9.10 treffe ich alle bei der Chemihütte. Aber wie erscheinen die denn, gehöre ich wirklich auch dazu? Mehr als die Hälfte erscheint in Bike-Dress, super gefederten Bikes, alle fast wir Profis .....

Macht nichts, ich versuch’s und schon geht’s los Richtung Aare abwärts, so schön und flach, dass ich meinen Motor nicht brauche. In Windeseile sind wir in Döttingen und sitzen unter schönen Bäumen zu Kaffee und Gipfeli. Noch ein Föteli, dann Richtung Koblenz. Wunderbar, hier geht’s schön dem Waldrand entlang mit Blick auf den Rhein, die Steigung ist für mich natürlich gut zu bewältigen, nur weiter so, mir gefällt’s. Über Feld und Wiese mit wunderschöner Aussicht, kurzen “Wasserhalts” erreichen wir Zurzach, aber Achtung, es geht noch nicht nach Hause, nein, Myrtha hat sich eine schöne Schlaufe Rhein aufwärts ausgedacht. Wir müssen ja auf unsere 55 km kommen. Spass bei Seite, der Aufwand hat sich wirklich gelohnt! Bei Rekingen überqueren wir den Rhein, eine kleine Steigung und dann geht’s Rhein abwärts auf der deutschen Seite.

Was rattert denn da so? Ojeoje....

Die Kette an Rosmarie’s Velo ist rausgesprungen und hat sich so verklemmt, dass nur ein Profi helfen kann. Siehe da, welch ein Glück! Dieser kommt angeradelt wie gewünscht. Ein Ehepaar auf Velotour, das Zeit hat, uns zu helfen. Es ist wirklich seriös, das Rad muss abgeschraubt, die Kette mit Ach und Krach rausgewürgt werden... ER arbeitet und WIR haben einen gemütlichen Schwatz im Schatten, es ist mittlerweile richtig heiss. Unsere Helfer sind von Luzern nach Schaffhausen und nun auf dem Rückweg. Sie sind richtig gut ausgestattet und haben viel Erfahrung. Nach einer guten halben Stunde ist das Velo wieder einigermassen fahrtüchtig. Rosmarie entscheidet aber, sich per Auto abholen zu lassen.

Unser nächster Halt ist Reinheim – Mittagessen unter wunderbar ausladenden Bäumen. Ist das herrlich im Schatten zu schlemmen.

Der nächste Abschnitt führt uns wieder dem Rhein entlang abwärts nach Koblenz, dem Stausee entang zurück nach Untersiggenthal.

Myrtha, es war fantastisch, sogar für eine ungeübte Velofahrerin!

Aber ganz ehrlich, ich war froh meinen Motor einschalten zu können, um nach Gebenstorf zu fahren.

August 2012

Christine Malaval