Senioren Regio Liestal
Senioren unterwegs mit dem öV

Evi Eppler
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
Kohlenlager 700 Kg Kohlen geladen
Gasthof Brüderlin Cordonbleu-Platte
Spaziergang durch Kandern

Bilder zum Leserbeitrag

Hanspeter Eppler

Eine Gruppe der Senioren Regio Liestal unternahm am vergangenen 17.08.2014 einem sonntäglichen Ausflug. 25 Personen waren von Liestal aus mit dem öffentlichen Verkehr in Richtung Kandern D. unterwegs. Zuerst galt es den reservierten Wagen des ICR, ganz vorne der Zugskomposition, zu erreichen. (Das Mitglied aus Frenkendorf hätte beinahe vor ihrer Haustüre einsteigen können). Aber die SBB sorgte vorbildblich dafür, dass alle im reservierten Abteil einen Sitzplatz zur Verfügung hatten, was bei diesem sehr gut frequentiertem, trockenem Wetter und viel Sonnenschein versprechendem Wochenende, keine Selbstverständlichkeit war.

In Basel angekommen galt es die Rolltreppe rauf und beim nächsten Perron wieder runter zu gelangen. Die 6 Minuten reichten der Gruppe gerade noch rechtzeitig und alle gelangten nach kurzer Zeit zum Badischen Bahnhof. Hier herrschte keine grosse Hektik, war der Bahnhof doch fast leer im Gegensatz zum Hauptbahnhof Basel. Übrigens das Gepäckförderband integriert in die Treppenauf- und Abgänge plus die Abfall-Trenn-anlagen imponierte der Schreibenden.

Bei der Tramhaltestelle bestiegen dann die rüstigen Senioren (das älteste Mitglied steht im 92.igsten Lebensjahr) den Bus STW nach Haltingen, da die Streckenunterbrechung per Eisenbahn noch bis Mitte Oktober besteht. Also hiess es zusammenrücken, denn die vielen Fahrgäste die auf den Bus warteten, wollten alle ans selbe Ziel, nämlich nach Kandern mit der Dampfbahn. Da der Bus ca. 10 Min. Verspätung hatte, fiel der Kaffee/Gipfelihalt im Gasthof Krone in Haltingen sehr kurz aus.

Erst richtig abenteuerlich würde es dann auf der Kandertalbahn. Trotz reserviertem Wagen musste die Reiseleiterin viele fremde Passagiere von den reservierten Plätzen weisen, nicht ohne ihre Beschimpfungen anzuhören. Aber dann ging es los, mit lautem Geknatter, Dampfstössen, und Rauchschwaden fuhren wir das Kandertal entlang. Auch hier schien es, dass Petrus in den letzten Sommerwochen seine Schleusen voll geöffnet hatte, sah man doch die vielen Gemüsekulturen unter Wasser stehen. Wer gut be-obachtete sah sogar ganze Storchenschwärme, über hundert an der Zahl, die sich auf Feldern tummelten, oder wollten die schon in ihr Winterquartier ziehen?

Die anschliessende Führung durch das Lokdepot in Kandern war sehr informativ und der seit 40 Jahren bei der Kandertalbahn angestellte Führer erzählte im schönen badischen Dialekt so manch interessante Geschichte. Als sich dann der Magen zu melden begann, wurden in Kandern die verschiedenen Gaststätten aufgesucht und jeder bekam sicherlich seine Leibspeise. Übrigens kein Problem mit 8-12 Personen unangemeldet, speditiv, freundlich und zuvorkommend bedient zu werden ! Nachher zogen einige durch die Gassen von Kandern und genossen den schönen, trockenen Sonntag.

Um 16.20h fuhr uns der Bus Nr. 55 ab Bahnhof Kandern wieder nach Basel zurück. Diesmal hatten alle einen Sitzplatz und die Zeit verging bei angeregten Gesprächen. Am Bad. Bahnhof erwartete uns der Regionalzug S6 und brachte uns zum Hauptbahnhof, wo wir zum letzten Endspurt ansetzten, hatten wir genau 7 min Zeit von Perron 1 auf die 17 zu wechseln. Aber alle haben es geschafft und wir fühlten uns 20 Jahre jünger, oder wie die Sieger an der Leichtathletik EM in Zürich. Das war für uns Senioren eine grosse sportliche Leistung und zeigt wieder einmal „WO EIN WILLE, SO AUCH EIN WEG“.

Ein unvergesslicher Tag ging für die Senioren vorbei und allen die Mitkamen ein Dankeschön und an all Jene die an einem Sonntag arbeiten, damit solche Touren überhaupt möglich sind.

Die Reiseleitung der Senioren Regio Liestal ee

Aktuelle Nachrichten