Pfadi Alpha Centauri Mutschellen und Jonen
Schnuppertag der Pfadi Mutschellen und Jonen

Steven Hawkes
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
Hindernisparcours Auf dem Parcours im Wald konnten sich die Kinder nach Herzenslust austoben
Treffpunkt Dieses kleine Ritual markiert den Beginn und das Ende jeder Pfadi-Aktivität
Infostand An diesem Infostand konnten sich Eltern und Passanten über die Pfadi schlau machen

Am letzten Samstag, den 12. März 2016, fand in der ganzen Schweiz der alljährliche Pfadi-Schnuppertag statt. Auch die Pfadi Alpha Centauri Mutschellen und Jonen lud zu zwei Schnupperaktivitäten ein. Über fünfzig interessierte Kinder nutzten die Gelegenheit und schnupperten Pfadi-Luft.

Die neugierigen Kinder trafen zusammen mit ihren Eltern um 14.00 Uhr am Bahnhof Berikon-Widen beziehungsweise bei der Post in Jonen ein. Dort hatte Wild Bill, der Bürgermeister des Cowboy-Städtchens Fort Indigo, seinen Auftritt und erklärte den versammelten Kindern, worum es an diesem Nachmittag gehen würde. Die Gruppe schlüpfte in die Haut von Cowboys, die sich unter der Führung von Wild Bill aufmachten, um tief im Wald die Kallibubeli-Indianer ausfindig zu machen. In Fort Indigo herrscht nämlich eine Hungersnot, und die Indianer verfügen über das nötige Wissen, um in den Gefilden des Wilden Westen zu überleben.

Eine spannende Geschichte erweckt die Aktivitäten zum Leben

So konnten die mutigen Cowgirls und -boys an sechs verschiedenen Posten ihre Fertigkeiten im Wild-West-Leben unter Beweis stellen und erweitern. Es galt, sich auf einem Hindernisparcours durch den Wald zu schlagen, Feuer zu machen, Schlangenbrot zuzubereiten, Pfeilbogen zu schnitzen, Zelte zu bauen und den Bach zu stauen. Die Kinder hatten sichtlich Freude daran, sich in der Natur zu bewegen und auszutoben. Begeistert nutzten sie die Gelegenheit, unter Aufsicht der Leiterinnen und Leiter an den Posten neue Erfahrungen zu sammeln. Das Beispiel des "Wilden Westen" zeigt, wie jede Pfadi-Aktivität in eine Geschichte verpackt wird. So wird die Fantasie der Kinder gefördert, Inhalte spielerisch vermittelt und die Aktivitäten und Lager werden zu einmaligen und kurzweiligen Erlebnissen.

Informationsstände für interessierte Eltern

Während die Kinder im Wald ein spannendes, spielerisches und doch lehrreiches Pfadi-Programm erlebten, hatten die Eltern die Gelegenheit, sich über die Pfadi zu informieren. Dazu gab es an den Treffpunkten je einen Informationsstand, an dem erfahrene Pfadileiter und Eltern von Pfadikindern Rede und Antwort standen. Die Stände waren rege besucht und viele offene Fragen konnten geklärt werden. Bei Kaffee und Kuchen ergab sich auch für einige Eltern die Gelegenheit, in eigenen vergangenen Pfadi-Erinnerungen zu schwelgen.

Pfadi für hundert Mitglieder in zwölf Dörfern

Die Pfadi Alpha Centauri Mutschellen und Jonen bietet circa hundert Mitgliedern ab dem Alter von sechs Jahren eine wertvolle Freizeitbeschäftigung. Das Einzugsgebiet erstreckt sich vom Mutschellen über Bellikon und Eggenwil nach Bremgarten, und von dort aus weiter über Zufikon und Lunkhofen bis nach Jonen. Die Aktivitäten finden samstagsnachmittags statt, in der Regel während der Schulzeit alle zwei Wochen. Höhepunkte des Jahresprogramms sind die Lager an Pfingsten, in den Sommerferien und in den Herbstferien.

Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen

Gelegenheit zum Schnuppern besteht nicht nur am Schnuppertag. Neuzugänge sind das ganze Jahr hindurch herzlich willkommen, das Angebot richtet sich an Kinder ab der ersten Klasse. Es ist jedoch auch problemlos möglich, im Teenager-Alter noch Mitglied der Pfadi zu werden. Die nächsten Aktivitäten finden bereits wieder diesen Samstag, am 19. März 2016, statt. Sämtliche Informationen finden sich auf der Homepage www.pfadimutschellen.ch.