Verein Seniorenzentrum Wasserflue, Küttigen
Samichlaus und Schmutzli mit Eseli im Seniorenzentrum Wasserflue

Marianne Schmid
Drucken
10 Bilder
Am Anfang seiner Tournee
Das Eseli erhält Streicheleinheiten.
Es geniesst die Aufmerksamkeit.
Das Eseli zieht alle an.
"Der Sack ist zu klein", meint Rosmarie.
Der Samichlaus macht Freude.
Gibt es hier eine Standpauke für das Eseli?
So ein liebes Eseli lässt niemanden kalt.
Auch der Heimleiter muss vor den Samichlaus...

Schon seit vielen Jahren kommt der Samichlaus ins Seniorenzentrum Wasserflue. Sein Besuch ist längst zur Tradition geworden, wobei es nie so klar wurde, wem im Trio die grösste Gunst zufällt, dem stattlichen Samichlaus im leuchtend roten Mantel, dem Schmutzli, der so echt aussieht, als komme er tatsächlich direkt aus dem tiefsten Schwarzwald oder dem hübschen Esel, der mit Abstand am meisten «Ohs und Jehs» einheimst, und dem man, wenn immer sich die Gelegenheit ergibt, gerne ein paar Streicheleinheiten verpasst. Gutmütig lässt er es geschehen, wenn er bald hinterm Ohr gekrault, bald übers sauber gebürstete Fell gestreichelt wird.

Dieses Jahr gibt’s einen grossen Lebkuchen und Mandarinen. Der Samichlaus nimmt sich auch diesmal Zeit für kleine Gespräche, und der Esel scheint auch dieses Jahr im Seniorenzentrum besonders artig sein zu wollen, trippelt er doch äusserst sorgfältig und sich seiner Bedeutung bewusst, über den für ihn eher ungewohnten gebohnerten Plattenboden hinter dem Samichlaus her. Dieser, wie es einem richtigen Samichlaus gebührt, weiss von jeder Bewohnerin, jedem Bewohner den Namen, verweilt bei jedem ein Weilchen und weiss da und dort noch ein kleines Detail, worüber männiglich sich dann ziemlich wundert: «Aha, wo hast du denn das erfahren, Samichlaus?» Jemand weiss ein Verslein und erntet damit grossen Applaus. «Der Sack hier wäre viel zu klein, um mich mitzunehmen», frotzelt Rosmarie zum Samichlaus. Der allerdings ist heue nicht mit der Absicht gekommen, sie mitzunehmen. «Nächstes Jahr allerdings...».

Der Schmutzli wirkt in seinem braunen Mantel, den schweren Stiefeln und dem lockigen braunen Bart direkt edel. Wer’s nicht bereits irgendwann durchs Buschtelefon erfahren hat, ahnt nicht, dass der Schmutzli eine schauspielerisch talentierte Frau ist, die in ihrer Aufmachung und mit verstellter Stimme als Schmutzli total echt durchkommt.

Es ist schön zu sehen, dass sich auch die dementen Menschen unter den Bewohnern über den adventlichen Besuch und das Geschenk herzlich freuen können.

Nach fast zwei Stunden verabschieden sich Chlaus, Schmutzli und Esel unter Applaus. Danke, sagen noch viele und haben die vorweihnachtliche Abwechslung sichtlich genossen.

Redaktion Verein SZW - MK

Weitere Fotos an der INFO-Tafel im Eingang des Seniorenzentrums Wasserflue

Aktuelle Nachrichten