Lions Club
Rüebliträff 2010 – Lions Club Aarau

Anlass für geistig behinderte Menschen aus dem Haus der Frauen Heimgarten, dem Haus der Männer Stiftung Satis in Seon sowie dem Rüebliträff Wildegg, dem Aargauer Freizeittreff für geistig behinderte Menschen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder

Wie schon seit Jahren lud der Lions Club Aarau auch diesen Herbst zum traditionellen „Rüebliträff" ein, einem Anlass für geistig behinderte Menschen aus dem Haus der Frauen Heimgarten, dem Haus der Männer Stiftung Satis in Seon sowie dem Rüebliträff Wildegg, dem Aargauer Freizeittreff für geistig behinderte Menschen. Die Reise führte die Teilnehmenden dieses Mal auf den Rütihof zur „Bauernolympiade".
Da dieser Anlass seit Jahren ein fester Bestandteil des Jahresprogramms der Heime bildet, war die Wiedersehensfreude mit dem Lions Club Aarau am Morgen auf dem WSB-Bahnhof entsprechend riesig.
Gut gelaunt fuhr man gemeinsam mit der WSB nach Muhen, wo die Teilnehmenden dann mit dem „Rütihof-Schlepper" abgeholt und gemütlich bergaufwärts zum Ziel transportiert wurden. Die sportlicheren unter den Bewohnern marschierten einen Teil der Strecke und liessen sich nach ca. einem Kilometer vom Schlepper abholen. Zwei besonders sportliche Bewohner liessen sich nicht zum Einsteigen überreden und meisterten gar die ganze Strecke zu Fuss.
Oben angekommen hatten alle die Möglichkeit, sich auf dem Gelände etwas umzusehen, bevor dann die vorbereiteten Festbänke bezogen und der erste Durst gelöscht wurde.
Frisch gestärkt konnten die in Gruppen eingeteilten Teilnehmenden nun rotierend die „Bauernolympiade" in Angriff nehmen. Während dem sich die einen im Hufeisenwerfen massen, zeigte sich am Posten „Schnapsnageln", wer am geschicktesten mit Hammer und Nagel umgehen konnte. Daneben spuckte die Mohrenkopfmaschine laufend die mit einem Ball erspielten Mohrenköpfe den Bewohnern im hohem Bogen zu und wurden allesamt sofort vertilgt. Geduldig stand in der Wiese die Kuh „Rosi" und liess sich auf sämtliche nur möglichen Arten von den Bewohnern melken. Selbstverständlich lockte an jedem Posten eine süsse Versuchung als Preis für gute Arbeit.
Mittlerweile erfüllte der Duft von den von den Lionsclub-Mitgliedern frisch gegrillten Würsten die Luft, die sich die Teilnehmenden zusammen mit verschiedenen Salaten schmecken liessen, bevor dann zum Schluss die heissbegehrten Nussgipfel serviert wurden.
Nach einer Verdauungspause, die jeder Teilnehmer für sich nutzen konnte, sei es um an der Sonne zu dösen, Mundharmonika zu spielen, zu tanzen oder sich auf der Kinderschaukel zu wiegen, transportierte der Schlepper, der Shuttle-Bus und die anwesenden Privatautos der Lions alle Teilnehmer wieder nach Muhen, wo die Rückreisen nach Aarau mit der Bahn in Angriff genommen wurde.
Die grosse Teilnehmerzahl (94 Frauen / Männer und 21 Lions) sowie die glücklichen und frohen Gesichter haben einmal mehr bewiesen, wie sehr solche Anlässe sehr geschätzt werden und belohnen die Bemühungen der Organisatoren des Lions-Club auf ganz eindrückliche und berührende Weise.

Françoise Bingler