Bezirksschule
Romreise der Bezirksschule Menziken

27 Schülerinnen und Schüler gingen in Italien auf Entdeckungstour

Marcel Siegrist
Drucken

Für einmal bedeutete die Belegung der Fächer Latein und Italienisch für die Schülerinnen und Schüler keinen zusätzlichen Lernaufwand, sondern bot ihnen die Möglichkeit, sich für eine Reise nach Rom anzumelden. Dieses Angebot wurde von 27 Schülerinnen und Schülern genutzt, und so machte sich eine bunte Reiseschar zusammen mit vier Begleitern am Freitagabend, dem 27. Februar auf den Weg nach Rom. Nach einer 12-stündigen Carfahrt erreichten wir die ewige Stadt und begaben uns gleich auf eine erste Entdeckungstour. Die Schülerinnen und Schüler erklärten einander in Vorträgen die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und wurden jeweils von den Begleitern ergänzt. Neben der Ara pacis, der Spanischen Treppe, dem Pantheon, den Diocletiansthermen und dem Trevibrunnen durfte natürlich der Besuch in einer typisch italienischen Gelateria nicht fehlen.
Am Sonntag drehten wir das Rad um gut 2000 Jahre zurück und tauchten ins antike Rom ein. Im Circus Maximus exerzierten römische Soldaten und Gladiatoren lieferten sich einen erbitterten Kampf. Auf dem Forum Romanum wie auch im Kolosseum versuchten wir uns die römische Vergangenheit auszumalen, und es ist dem geschichtskundigen Lateinlehrer zu verdanken, dass die Ruinen zu sprechen begannen und nicht bloss Steinhaufen blieben. Am Montag besuchten wir das Zentrum der katholischen Christenheit: Den Vatikan. Dieser Kleinststaat beeindruckte nicht nur aufgrund des Papstes und Petersdoms, auch die Schweizer Gardisten und die Tatsache, dass der Vatikan eine eigene Fussballnationalmannschaft hat, vermochten zu interessieren.
Am Dienstag wurden wir von einem im Vatikan tätigen Pater empfangen, der uns die Funktionsweise des Vatikans erklärte und unsere Fragen zu Papst und Kirche beantwortete. Nachmittags besuchten wir die antike Hafenstadt Ostia. Zu besichtigen waren neben dem gut erhaltenen Theater auch einige Mosaike und antike Mietshäuser. Nach einem letzten gemeinsamen typisch italienischen Abendessen bestiegen wir den Car, der uns dann über Nacht wieder in den Schulalltag zurückbrachte.
An dieser Stelle möchten wir uns beim Verein Ehemaliger Bezirksschüler VEB ganz herzlich für den grosszügigen finanziellen Beitrag danken, aber auch den Eltern, die ihren Kindern diese Reise ermöglichten.