Frauenturnverein
Reise des Frauenturnvereins Mellingen

Fahrt mit den Pontonieren

Marcel Siegrist
Drucken

Angekündigt war eine gemütliche Wanderung dem Rhein entlang mit Ausgangspunkt Eglisau. Mit der S-Bahn fuhren die Turnerinnen nach Marthalen, wo ein Bus nach Rheinau wartete.
Im Restaurant Augarten standen bereits feine Gipfeli in der gemütlichen Gaststube bereit und der ebenfalls vom Verein spendierte Kafi brachte auch die letzten noch müden Glieder in Schwung.

Die Reiseleiterin Erika hatte sich gut vorbereitet und für Interessierte Daten über das ehemalige Benediktiner- Kloster Rheinau, welches gut geschützt in der Rheinschlaufe liegt, ausgedruckt. Zum Erkunden der weitläufigen Anlage stand ausreichend Zeit zur Verfügung und nach Ende des Gottesdienstes konnte auch die Klosterkirche besichtigt werden.
Währenddessen hatten drei Pontonier Boote am Ufer angelegt und zur grossen Überraschung der Turnerinnen waren diese für die Weiterreise ab Rheinau bestimmt. Der Kontakt zu den Pontonieren Ellikon am Rhein war bereits an der SM in Mellingen geknüpft worden. Nachdem alle Passagiere die obligatorische Rettungsweste angezogen hatte, durften die Plätze eingenommen werden. Di e aneinander festgemachten Boote wurden von den Pontonieren sicher rheinabwärts gesteuert. Zu Beginn brauchte es aktive Ruder-Mithilfe der Jungpontoniere, da in der Rheinschlaufe praktisch keine Strömung vorhanden ist. Zweimal wurde am Ufer angelegt, die Passagiere ausgeladen und die Boote mit einer Bahnvorrichtung über das Wehr transportiert.
Nach dem zweiten Wehr wurde die Strömung etwas stärker und das erste Übersetzboot trieb nun ohne Ruderkraft auf dem Rhein. Dies ergab die Möglichkeit, einmal selbst das Ruder zu packen und zu merken, wie anstrengend es ist. Ein Fussbad im angenehm kühlen Wasser brachte danach die benötigte Erfrischung.
Bei Ellikon wurden die Turnerinnen an einem schönen Rastplatz ans Ufer gebracht und die Pontoniere verabschiedet. Nun durfte das mitgebrachte Mittagessen aus dem Rucksack gepackt werden. An einem Tisch wurde sogar aufgedeckt und Wein kredenzt.
Nach der Stärkung ging es zu Fuss weiter dem Rhein entlang. Immer wieder präsentierten sich schöne Ausblicke auf den Fluss. Wie vorausgesagt begann es Anfang Nachmittag zu nieseln und die ersten Schirme wurden aufgespannt. Aus Zeit- und Wettergründen wurde beschlossen, die Wanderung in der malerischen Enklave Rüdlingen zu beenden und gemütlich einzukehren. Die gut von Bäumen bedeckte Gartenbeiz bot anfangs noch guten Schutz. Die Jassrunde zog es aber bald vor, die Karten ins Trockene zu bringen und den feinen Herbstdessert-Teller im Stübchen zu geniessen. Da wir uns in einem guten Weingebiet befanden wurde auch degustiert.
Danach führte das Postauto die Ausflügler nach Rafz, von wo die S-Bahn nach Zürich und weiter nach Mellingen fuhr.
Wir haben einen wunderschönen und gemütlichen Tag auf und am Rhein verbracht, vielen herzlichen Dank an die Organisatorin. (mwa)

Aktuelle Nachrichten