Senioren Oberentfelden
Radtour zur Röschtifarm Bözenegg

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
DSC05026.JPG Reifenpanne im Rupperswiler Wald
DSC05035.JPG Visitenkarte (erklärt sich selbst)
DSC05039.JPG in der grossen Gartenwirtschaft der Röschtifarm Bözenegg
DSC05045.JPG Die Röschti-Bratstationen
DSC05052.JPG Metzger-Röschti mit Servelat
DSC05058.JPG Aareufer-Weg Richtung Auenstein

Bilder zum Leserbeitrag

Wer Rösti mag, der kam am 25. Juni mit auf die 2. Radtour der OE-Senioren. 21 Radler, zum Teil voll ausgerüstet, besammelten sich um 09:30 h beim SBB-Bahnhof Oberentfelden. Trotz etwas unsicherer Wettervorhersage war die Stimmung sehr gut und dies wie das Wetter. Die Strecke führte wie gewohnt in östlicher Richtung der Suhre entlang. Auch die 100 Meter Schaufenster beim Möbel Pfister wurden radelnd bewältigt. Und nach der Wynabrücke links via Chocolat Frey zum Altersheim Buchs in den Wald.

Diese schnurgerade Strecke hat es in sich. Kurz vor Rupperswil erschallte der Ruf: Stooopp!! Ein Radler hatte einen „Plattfuss“. Schnell wurde Werkzeug ausgepackt und die beiden handwerklich begabten Senioren Fredi Bolliger und Hans Stutz montierten einen neuen Schlauch, den zum Glück ein weiterer Kamerad bei sich hatte. Dann ging es aber flott weiter durch Rupperswil, Richtung Kantonsmitte und Bahnhof Wildegg. Vor der Aarebrücke rechts alles der Aare entlang bis zum Bad Schinznach. Hier, am Ende des Kurparkes, steht ein Kaffee. „Radler willkommen“ steht auf einer Tafel. Der erste Durst konnte gelöscht werden und einige nahmen schon einen Apéro.

Dann gings es weiter bis zur Brücke nach Umiken. Ein kurzes Stück auf der Hauptstrasse musste gefahren werden bis wir nach Wallbach rechts abbogen in die Richtung, wo uns die Röstifarm erwartete. Zur Sicherheit wurden zuhause vor der Abfahrt die benötigten Tische reserviert. Fast alle bestellten Rösti, hatten aber echt Mühe, aus den über 20 verschiedenen Sorten eine auszulesen. Bei gemütlichem plaudern, essen und trinken ging die Zeit schnell vorüber. Wie auf Kommando rief der Leiter zum Bezahlen auf und dann zum Aufbruch. Ein lokaler Gewitterregen zwang uns dann aber doch noch zum Warten.

Als der Platzregen vorbei war wurde der Rückweg in Angriff genommen. Es ging alles der Aare entlang, das heisst von Schinznach-Dorf via Veltheim, Auenstein bis Biberstein. Dort durch den Rohrer Auenwald und dann der Suhre entlang Richtung Buchs - Suhr nach Oberentfelden. Eine schöne Tour, ohne Unfall, konnte abgehakt werden.

Jetzt ist Sommerpause. Weiter geht es dann am 27. August mit einer Wanderung mit Bräteln. Wir wünschen allen eine schöne Zeit. (Peter Fedeli)