Velo-Club
Radball-Grümpi des Velo-Club Bremgarten

Strapazierte Lachmuskeln und viel Spass

Drucken
Teilen

Bei der fünften Austragung des Radball-Grümpelturniers im Bremgarter Reussbrückesaal stand wiederum der Spass im Vordergrund. Die Organisatoren des Velo-Club Bremgarten konnten sich schon im Vorfeld über einen neuen Teilnehmerrekord von 25 Teams freuen. Dass diese Veranstaltung die Beteiligung erneut steigern konnte, zeigt, dass man beim VCB auf dem richtigen Weg ist. In gleicher Weise konnte nämlich auch die Anzahl der aktiven Trainingsteilnehmer in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert werden.

Das Grümpi wurde am Pfingstmontag von der Kategorie „Fortgeschrittene" gestartet. Hier waren vorwiegend Nachwuchsspieler des VCB im Einsatz. Die fünf Teams gaben ihr Bestes und zeigten ihre Trainingsfortschritte für einmal in bunt gemischten Teams. Mit einem knappen 1:0 im letzten Spiel sicherte sich das Team „Bonsaiii" den Turniersieg. Der einzige Erwachsene in dieser Kategorie erreichte mit seinem jungen Partner den 2. Platz. Ein Unentschieden zwischen den beiden letzten Teams führte dazu, dass kein Team ohne Punkte bleiben musste.

Anschliessend kam die Kategorie „Halbstarke" an die Reihe. Zu stark für die „Fortgeschrittenen" jedoch in der Kategorie „Ex- und Aktive" wohl überfordert, kreierten die Verantwortlichen für drei Teams eine eigene Kategorie, wobei sie dafür zwei mal gegeneinander anzutreten hatten. Das Team „mis Mami" konnte sich schlussendlich als Sieger feiern lassen, währenddem „Pedigri" am Tabellenende in der Rückrunde immerhin jedem Team einen Punkt abringen konnte.

Das grösste Teilnehmerfeld konnte erfreulicherweise die Kategorie „Anfänger" aufweisen. Die 10 Teams wurden in zwei 5er-Gruppen eingeteilt, in der sie jeder gegen jeden spielten. Anschliessend wurden in Halbfinal-/Final- und Rangspielen die Schlussklassierungen ausgespielt. Die stark vereinfachten Regeln ermöglichte es auch den Anfängern mit mehr oder weniger Geschick den Ball in das Tor zu schieben. (Viele von ihnen waren zum ersten Mal oder noch sehr selten auf einem Radballvelo). Dass dies nicht immer auf Anhieb gelang, wurde mit Spass genommen und auch bei den vielen Zuschauern, die einen Abstecher vom Markt in den Reussbrückesaal machten, wurden die Lachmuskeln arg strapaziert. Eifrig aber nicht verbissen wurde um die Punkte gekämpft. Erwartungsgemäss im Vorteil waren natürlich die Teams, welche ein paar Trainings besuchten oder bereits in den Vorjahren mitgemacht hatten. Nach dem Finalspiel zwischen den Teams „Har bomber" und „5619" stand es Unentschieden und ein Penaltyschiessen musste um den Sieg entscheiden. Die jüngsten Teilnehmer des ganzen Turniers zeigten sich als treffsicherer und verwiesen „5619" auf den zweiten Platz. Den Kampf um den dritten Platz musste ebenfalls ein Penaltyschiessen entscheiden. „Ferraristi" besiegte dabei „Usbrämser" knapp.

Zum Schluss kamen die „Profis" in der Kategorie „Ex- und aktive Radballer" zum Einsatz. Die sieben Teams bestanden aus ehemaligen Partner, Brüdern oder auch gemischten Teams mit den Besten aus dem Nachwuchs des Velo-Clubs. Nachdem jeder gegen jeden gespielt hatte, standen mit „Montagsbiker Fi-Gö" und „Trimbacher Speichechlöpfer" wiederum zwei Teams punktgleich an der Tabellenspitze. Das nötige Entscheidungsspiel konnte dann Michael Wiedmer aus dem aktuell Fanionteam des VCB (zusammen mit seinem ehemaligen Partner aus Trimbach) gegen die „Montag-Biker Fi-Gö" (mit dem ehemaligen Spitzenspieler des VCB, Arthur Brem und dem bekannten Extrem-Biker Reto Koller) für sich entscheiden.

Dass die Veranstaltung als Erfolg auf der ganzen Linie in Erinnerung bleiben wird, ist nicht zuletzt den teilnehmenden Akteuren zu verdanken, die den Spass im Vordergrund sahen. Viele von ihnen haben bereits versprochen, auch am nächsten Pfingstmontag wieder dabei zu sein. Leider war das weibliche Geschlecht dieses Jahr schwach vertreten. „Nur" zwei Mädchen und eine Frau kämpften in der Anfänger-Kategorie mit. Das Organisationskomitee unter der Leitung von Sepp Merz hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, bei der nächsten Austragung genügend Teilnehmerinnen zusammenzubringen, um vielleicht gar eine eigene „Damen"-Kategorie bilden zu können. (sm)

Aktuelle Nachrichten