Fussballclub
Out in der Gruppenphase

Mangelnde Offensivkraft der Ea-Junioren des FC Menzo Reinach am Aarau Masters

joe haefeli
Merken
Drucken
Teilen

Etwas überraschend schieden die Ea-Junioren des FC Menzo Reinach bereits in der Gruppenphase aus dem Turnier aus. Zwar hatten sie gleich viele Punkte wie die Widersacher aus Muri und Windisch und auch das bessere Torverhältnis, aber beim Aarau Masters zählen zuerst die geschossenen Tore und da waren die anderen beiden Clubs besser. So konnten die Jungs von Hans Häfliger und Roger Dätwyler bereits am Samstagabend die "Koffer" packen und mussten am Sonntag die anderen Teams spielen lassen.

Im ersten Gruppenspiel gegen Luton Town, England, konnten die Menzo Reinacher lange das 0:0 halten, ohne aber je gross über die Mittellinie zu kommen. Der Ball wurde zu schnell einfach nur wegspediert anstatt an eigene Offensivaktionen zu denken. Als dann der ersten Gegentreffer entgegen genommen werden musste, liess die Konzentration etwas nach und so erzielten die Engländer in den letzten 3 Minuten noch drei weitere Treffer zum 0:4!

Auch gegen die agilen, spielstarken Brasilianer aus Recife waren die Menzo Reinacher klarer Aussenseiter, die Leistungsträger spielten wie in der ersten Begegnung irgendwie mit angezogener Handbremse, waren wie blockiert. Nicht so die eingewechselten, vermeintlich schwächeren Spieler. Sie rackerten und liefen was das Zeug hält, denn sie wussten, dass sie nur einen kurzen Einsatz bekommen. Beim Stande von 2:0 konnte Lars Fankhauser plötzlich alleine aufs gegnerische Tor losziehen. Der kleinste im Team der Oberwynentaler liess sich nicht mehr einholen und auch nicht nervös machen. cool schob er das Leder am Torwart vorbei und erzielte den umjubelten Anschlusstreffer. Etwas geschockt waren die Brasilianer schon, denn sie sicherten hinten nun etwas besser ab und erzielten vorne nur noch einen Treffer!

Nachdem sie gegen die ersten beiden ausländischen Teams achtbare Niederlagen erzielt hatten, wollten sich die Menzo Reinacher auch gegen Bayern München nicht "abschiessen" lassen. Wie schon vorher taten sich auch die Deutschen gegen die massierte, konzentrierte Abwehr der Menzo Reinacher schwer und konnten sie nur 4 mal überwinden. Aber eben, nach vorne lief bei unseren Ea Junioren gar nichts!

Nun kamen die beiden entscheidenden Begegnungen. Muri, die schon 3 Punkte aus dem Sieg gegen Windisch auf dem Konto hatten, konnte aus der gesicherten Defensive angreifen. Da die Menzo Reinacher Cracks aber auch in diesem Spiel ihre Blockade nicht lösen konnten, sahen sich die Freiämter doch immer im Angriff wieder. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten auch die Menzo Reinacher den Ball nach vorne tragen, aber ohne grosse Gefahr vor dem Muri Tor herauf zu beschwören. Aus einem Getümmel heraus erzielten die Menzo Reinacher den glücklichen Treffer und retteten das 1:0 auch über die Zeit.

Im letzten Gruppenspiel gegen das vermeintlich schwächste Team hätten die Menzo Reinacher mit mindestens einem Punkt die direkte Qualifikation für die Finalrunde schaffen können. Genau dieses Wissen war noch zusätzlicher Druck auf den Schultern der jungen Spielern. Es waren weiterhin vor allem die Leistungsträger, die nicht in die Gänge kamen, denen nichts gelingen wollte. 2 Weitschüsse schlugen in den Maschen Menzo's ein und da der Gästekeeper, bisher ein Schwachpunkt Windisch's, plötzlich Paraden zeigte, erzielten die Menzo Reinacher keinen Treffer.

So schieden die Ea-Junioren ohne eine Kanterniederlage erhalten zu haben, aus dem Aarau Masters aus, denn sie hatten mit nur 2 erzielten Tore, weniger Treffer erzielt, als ihre Widersacher.

Trotz der harten Erfahrung des Ausscheidens, bleibt das Aarau Masters den jungen Fussballern sicher in guter Erinnerung! Denn wer kann schon von sich sagen, dass er je einmal gegen Bayern München oder gegen ein brasilianisches, ein englisches Top-Team bespielt hat?

An dieser Stelle sei den mitgereisten Fans für die Unterstützung gedankt, aber vor allem auch den Sponsoren, die das Startgeld bezahlt haben! DANKE!