OL
Oensingen: OL-Elite übertrumpft Zukunftshoffnungen

Yann Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Vogelperspektive Juniorennationalkader-LäuferThomas Curiger zwischen den imposanten Felsbröcken des Roggens.
Juralandschaft Der Wald am Fusse des Roggens zog 500 OL-Begeisterte an, obwohl er für seine steilen Rampen bekannt ist. Dafür gehören solch eindrückliche Kulissen zur Szenerie des Jurawaldes.

Exakt 500 OL-Läuferinnen und Läufer fanden sich am vergangenen Sonntag zum 7. OL Regio Olten OL am Fusse des Roggens ein. Unter den Teilnehmenden befanden sich auch zwei ganz grosse Namen der OL-Szene: Mit Daniel Hubmann machte der 6-fache Weltmeister in Oensingen seine Aufwartung. Prominenteste Starterin war am regionalen OL-Wettkampf die einstige OL-Königin Simone Niggli, die sich mittlerweile vom Spitzensport verabschiedet hat aber den OL-Sport noch immer aktiv mit ihrem Wissen fördert. Die Münsingerin übernimmt im Sommer gemeinsam mit ihrem Mann Matthias Niggli die exekutive Leitung der im Engadin stattfindenden Junioren-WM. Gefordert wurden die beiden (Ex-)Weltklasseathleten auf den mit zahlreichen Höhenmetern gespickten Bahnen von den OL-Nachwuchscracks. Anlässlich eines Kaderzusammenzugs besuchte das Schweizer Juniorennationalkader den Lauf der OL Regio Olten als wettkampfmässigen Test. Sowohl Daniel Hubmann wie auch Simone Niggli behielten gegen die Zukunftshoffnungen die Überhand. Immerhin büsste der erst 18-jährige Joey Hadorn bloss drei Minuten auf die Zeit des amtierenden Gesamtweltcupsiegers Hubmann ein. Auch Simone Niggli vermochte in der stärksten Frauenklasse die schnellsten Juniorinnen um rund drei Minuten und mehr zu distanzieren. Am nahesten kamen Niggli die beiden OL-Talente Valerie Aebischer (19-jährig) und Simona Aebersold (17-jährig). Letztere hatte bereits an der letztjährigen Junioren-WM in Norwegen mit Sprint-Gold für Furore gesorgt. Von der OL Regio Olten stellte Marius Kaiser unter Beweis, dass er sich in einer ausgezeichneten Frühform befindet. Der Starrkirch-Wiler deklassierte die Konkurrenz in der Kategorie H18 um beinahe sechs Minuten und landete somit bereits seinen zweiten Saisonsieg in der Nachwuchsmeisterschaft der Kantone Bern und Solothurn.

Männer: HAL (7.4 km, 470 m, 26 Po.): 1. Daniel Hubmann (Herrenschwanden) 53:14. 2. Joey Hadorn (Fahrni b. Thun) 56:13. 3. Ueli Werren (Riedstätt) 56:23. H16 (4.5 km, 285 m, 18 Po.): 1. Fabian Aebersold (Brügg BE) 39:10. 10. Florian Bloch (Olten) 58:27. H18 (5.9 km, 425 m, 22 Po.): 1. Marius Kaiser (Starrkirch-Wil) 54:39. HAK (3.7 km, 240 m, 16 Po.): 1. Patrick Zbinden (Teufen) 35:59. 10. Michael Bur (Balsthal) 55:45. 15. Roger Joss (Oberscherli) 1:00:43. H35 (5.5 km, 340 m, 22 Po.): 1. Beat Bergmann (Bolligen) 57:22. 2. Thomas Wyss (Olten) 1:00:26. H45 (5.3 km, 325 m, 19 Po.): 1. Christian Wehrli (Cressier FR) 57:29. 12. Thomas Lüthi (Trimbach) 1:15:44. H65 (3.8 km, 235 m, 19 Po.): 1. Beat Fahrer (Oberwil b. Büren) 59:06. 17. Heinz Hosner (Trimbach) 1:51:35.

Frauen: DAL (5.1 km, 320 m, 20 Po.): 1. Simone Niggli (Münsingen) 42:28. 2. Valerie Aebischer (Schmitten FR) 45:10. 3. Simona Aebersold (Brügg BE) 46:47. D12 (2.6 km, 130 m, 10 Po.): 1. Elin Neuenschwander (Heimberg) 23:22. 13. Julia Wyss (Wangen b. Olten) 35:18. 19. Céline Jakob (Olten) 1:15:09. D14 (2.8 km, 170 m, 12 Po.): 1. Leonie Buri (Lyssach) 32:27. 19. Mona Ingrisani (Starrkirch-Wil) 58:53. 20. Ursina Jakob (Olten) 1:31:43.

Offen: Kurz (2.6 km, 130 m, 10 Po.): 1. Lucia Kaiser (Starrkirch-Wil) 29:33. 2. Hannes Lüthi (Trimbach) 32:18. 3. Isabelle Bloch (Olten) 33:40. Mittel (3.6 km, 220 m, 14 Po.): 1. Klaus Kaiser (Starrkirch-Wil) 1:01:15. 2. Tabea Kaiser (Starrkirch-Wil) 1:10:36. 7. Nicole Lüthi (Trimbach) 1:32:00. 8. Severin Lüthi (Trimbach) 1:33:49.