Handball
Niederlage für die Herren der HSG Leimental im zweitletzten Hinrunden-Spiel

Die Herren der HSG Leimental unterliegen in einem lange Zeit spannenden Heimspiel den Gästen aus Emmen mit 31:38.

Jonathan Ulmer
Merken
Drucken
Teilen
Trotz 7 Toren und einer 100% Quote von Jonathan Ulmer hat es für die HSG nicht gereicht.

Trotz 7 Toren und einer 100% Quote von Jonathan Ulmer hat es für die HSG nicht gereicht.

Bernadette Schöffel

Im mittleren Spiel des HSG Leimental-Spieltags in Oberwil empfingen die 1. Liga-Herren ihre Kontrahenten aus Emmen, welche mit fünf Verlustpunkten auf Rang drei der Achtergruppe stehen. Für die Leimentaler war es die noch beste Möglichkeit vor dem Rückrundenstart den Anschluss an die Tabellenmitte zu halten, bevor am nächsten Wochenende das Spiel gegen die erstplatzierten Muotathaler ansteht.

Die Gäste starteten besser ins Spiel und lagen nach knapp zehn Minuten bereits mit vier Toren in Front. Ein Wegziehen der Gegner liessen die Leimentaler jedoch nicht zu. Dank einer guten Leistung im Angriff konnte der Rückstand wieder auf ein Tor reduziert werden.

Team schenkten sich nichts

Die Teams schenkten sich nichts und das Spiel gewann zunehmend an Härte. Auch wenn die eine oder andere Aktion als mehr als grenzwertig beschrieben werden muss, blieben Sanktionen meist aus.

Es gelang dem Heimteam nicht, die Angriffsachse der Emmener zu stoppen. Selbst wenn es gelang, den Angriff in Problemsituationen zu bringen, konnten die Shooter ihre Angriffe trotzdem meist souverän abschliessen. Doch auch die Luzerner bekundeten Mühe bei der Verteidigung des Leimentaler Angriffsspiels und so stand es zur Halbzeit 18:19 zu Gunsten der Gäste.

Die Partie nahm in der zweiten Halbzeit einen ähnlichen Lauf. Die Emmener ihrerseits gaben die Führung nie aus den Händen. Die HSG konnte lange mithalten, schaffte es jedoch nie über sich hinauszuwachsen.

Schwache Defensive

Die Defensive war trotz besserer Torhüterleistung durchgehend zu schwach und zu viele individuelle Fehler zogen sich hinten wie vorne durch das ganze Spiel. Diese unterbrachen immer wieder den Flow, mit dessen Hilfe man es vielleicht geschafft hätte, die Luzerner zu knacken.

Denn auch in diesem Spiel wäre ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen gewesen. So jedoch verlieren die Leimentaler am Schluss aufgrund der fehlergeprägten zweiten Halbzeit klar und deutlich mit 31:38.

Eine Woche und drei Trainings bleiben, um sich nun auf das Spiel gegen den Innerschweizer Tabellenleader vorzubereiten. Mit zwei Punkten steht die HSG weiterhin auf Platz sechs mit lediglich drei Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten.

Mit einem Sieg könnte sich das Team also immer noch eine passable Ausgangslage für die Rückrunde schaffen. Das Spiel gegen die Gäste aus Muotathal startet am Samstag 28. Oktober bereits um 12:45 Uhr in der Spiegelfeld-Halle in Binningen.

Telegramm

HSG Leimental – Handball Emmen 31:38 (18:19)

Oberwil Thomasgarten – 50 Zuschauer. - SR: Kappler/Zürcher. – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen die HSG Leimental, 4-mal 2 Minuten gegen Handball Emmen.

HSG Leimental: Hüsler, Hablützel (3), Lenzin (3), Kroos(3), Seewer (1), Schaad, Manger (1), Trachsel (2), Schläpfer Yves (4), Fürer (7), Jaja, Ulmer (7), Huber, Dubach

Handball Emmen: Brunner, Ravlija (5), Zürcher (5), Orsolic (7), Huwiler (5), Djuricin (6), Häberli (4), Schnellman, Dossenbach (3), Koch, Stirnimann (2), Covi, Winiger, Theiler (1)

Bemerkungen: Leimental ohne Schläpfer Yanick, Kaiser und Stadelmann (verletzt), Wipf (Spiel mit MU19E HSG Nordwest)