Römisch - Katholische Kirchgemeinde
Nationaler Gedenktag in Zug vom 1.4.2017

Markus Binder
Merken
Drucken
Teilen

Auch unsere Pfarrei war am Anlass „Gemeinsam zur Mitte, 500 Jahre Reformation, 600 Jahre Niklaus von Flüe“ vertreten. Das Tagesprogramm endete mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der Kirche St. Michael in Zug. Dieser wurde vom Basler Bischof Felix Gmür und vom höchsten Schweizer Reformierten Gottfried Locher geleitet. Ein erstes Publikumsmagnet war der Historiker Josef Lang. Die reformierte Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt, denn der GSoA-Aktivist ist weit über die Stadt- und Religionsgrenzen bekannt. Thema des Vortrags war das faszinierende Leben des Bruder Klaus und seinem Wirken als Einsiedler, Asket und Mystiker. An einem Reformationstag macht es besonders Sinn, ihn als Politiker in den Vordergrund zu stellen. Die Feier betonte das Gemeinsame, das Katholiken und Reformierte verbindet. Beide haben den Auftrag, das Evangelium zu leben und Jesus Christus zu bezeugen. Mit spannenden Veranstaltungen ging es weiter: Podiumsdiskussionen, Filme, Konzerte und Gebete. Der ökumenische Event setzte ein Zeichen der Offenheit. Jede Kirche hat wertvolle Schätze der Tradition. Um in der Gesellschaft Gehör zu finden und glaubwürdig zu sein, wäre es besser, mit nur einer Stimme zu reden. Diesen Auftrag gab Jesus seinen Jüngern mit den Worten: „Alle sollen eins sein, damit die Welt glaubt, dass du, Vater, mich gesandt hast.“ (Joh 17,21) Das Potenzial soll genutzt werden, um die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu bewältigen. Das Wirken von Niklaus von Flüe erinnert uns daran, versöhnend und friedensstiftend zu wirken.

Markus Binder-Peier, Pfarrei St. Johannes, Geroldswil