Musikverein Herbetswil
Musikverein Herbetswil begeisterte im Kursaal von Bad Bellingen

Daniel Fluri
Drucken
Teilen

Fortsetzung am 11. November in Herbetswil

Der Musikverein Herbetswil und der Musikverein Bad Bellingen stehen beide unter der Leitung des Rheinfelders Dirk Amrein. Das war Grund genug für die beiden Vereine aus dem Thal und dem Markgräflerland, gemeinsame Konzerte zu organisieren. So reisten die Herbetswiler am Samstag für den ersten Teil in den zwanzig Kilometer nördlich von Basel gelegenen Kurort.

Im Kursaal von Bad Bellingen eröffnete der deutsche Verein den Konzertabend. Mit einer breiten Palette von Marschmusik über originale Blasmusik bis hin zur Rockmusik heizten die gut 35 Musikantinnen und Musikanten den Kursaal auf. Der Präsident des Vereins – oder korrekt: der 1. Vorstand – Christoph Dörr konnte in seiner Begrüssung neben den Herbetswiler Gästen auch den Bürgermeister der Gemeinde, Christoph Hoffmann, begrüssen. Der Politiker war bei den kürzlich abgehaltenen Wahlen in den deutschen Bundestag gewählt worden und somit quasi zum Doppelkollegen des Herbetswiler Gemeindepräsidenten und Nationalrats Stefan Müller-Altermatt geworden.

Ebendieser moderierte nach der Pause den Konzertteil der Thaler. Bereits mit dem ersten Stück, dem Marsch „Herbetswil“, also der Hymne auf das eigene Dorf, sprang der Funke auf das Publikum über. Der gepflegte, aber trotzdem groovige Sound der wesentlich kleineren Band überraschte und überzeugte das Publikum. Nach sämtlichen Stücken, sei es das anspruchsvolle „Schattdorf Impressions“, das legendäre „Waterloo“ oder das gefällige „Zündhölzli“, ernteten die Herbetswiler Musikantinnen und Musikanten lang anhaltenden Applaus. Das Publikum war derart angetan von den Darbietungen, dass es mehr Zugaben verlangte, als die fortgeschrittene Zeit zuliess. Zusammen mit den Informationen des Moderators machten die Musikantinnen und Musikanten bei Einheimischen und Kurgästen beste Werbung für die Gemeinde und den Naturpark Thal.

Nach dem Konzert, abgeschlossen durch das gemeinsame Aufspielen des Marsches „Arosa“, war der Abend freilich noch nicht beendet. Wie die dortige Tradition es gebietet, wurde nach dem Konzert ins Probelokal disloziert, wo mit geräuchtem „Schaifele“ und „Neuem“ (weissem Sauser) die Gäste verwöhnt wurden. Nach Essen, Wein und viel Gesang ging es spätabends mit dem Car zurück vom Oberrhein in den Jura.

Mit dem Konzert in Bad Bellingen ist freilich erst der erste Teil der gemeinsamen Konzerte absolviert. Die gelungene Abendunterhaltung wird selbstverständlich in Herbetswil eine Fortsetzung erfahren: Am 11. November werden die Markgräfler zusammen mit den Thaler Kameradinnen und Kameraden in der Herbetswiler Mehrzweckhalle aufspielen.

Aktuelle Nachrichten