glp Grünliberale Partei Baden / Ennetbaden
Motion der Grünliberalen Partei Baden

Projekt Verkehr Baden Zentrum / Schulhausplatz: glp Motion

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Die glp Einwohnerratsfraktion Baden hat folgende Motion eingereicht:

„Der Stadtrat wird beauftragt, eine neutrale und kompetente Fachstelle/-Organisation (oder allenfalls mehrere)
1) einzuladen das bestehende Projekt Schulhausplatz zu Analysieren („second opinion") und das Ergebnis dieser Analyse in geeigneter Form bekannt zu machen;
2) einzuladen Vorschläge für alternative Lösungsansätze zu generieren und zu skizzieren.
Die Motion sei für dringlich zu erklären."

Kurz-Begründung:11 Fachstellen des Kantons und der Stadt Baden, die sich mit dem Projekt be­schäf­tigen, haben bis heute viele Teillösungen präsentiert, die als Ganzes nicht über­zeugen konnten. Weder die vorgesehenen Massnahmen für den Langsamverkehr, noch die Varianten der Busführung sind wegweisend. Der Eindruck eines Flickwerks, das den Anforderungen nicht genügt, konnte bis anhin nicht aus dem Weg geräumt werden.

Eine Fachhochschule (Bereich Verkehrswesen) hat nun offeriert, mit Studenten eine „reale Fallstudie" durchzuführen. Sie würden - zu Handen der Badener Bevölkerung - das Projekt Schulhausplatz analysieren und aus ihrer neutralen, externen Sicht bewerten.

Das Ziel der unabhängigen Analyse müsste es aus Sicht der glp sein, das Bauvorhaben zu reduzieren unter den Prämissen einer optimaleren Verkehrs­führung für den Öffentlichen Verkehr, die Radfahrer und Fussgänger. Es müsste versucht werden, Alternativen mit zeitgemässeren Lösungen zu präsentieren.

Die Fachhochschule könnte die Arbeit noch im Dezember 2010 beginnen; Resultate wären im Frühjahr 2011 zu erwarten.

Durch die Bewilligung/ Unterstützung des Ansinnens der ausserkantonalen FH soll das Projekt Schulhausplatz nicht unnötig verzögert, sondern eventuell zusätzliche Argumente (pro und / oder kontra) für den Abstimmungskampf gewonnen werden! Wir denken es ist für alle besser, möglichst viele Argumente bereits heute zu kennen, als nach einer verpatzten Volksabstimmung verwundert die Wunden zu lecken. (sma)