Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau
Mit Rollstuhl und Rollator auf dem Hof

SRK Kanton Aargau
Merken
Drucken
Teilen

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Schweizerischen Roten Kreuzes besuchen 51 benachteiligte Personen aus der Region Baden den Erlenhof in Wittnau.

Baden.- Sie tippt ihr auf die Schulter und deutet auf ihren Hals. „Wie kriegt man eines dieser schönen Bändeli?“. Betreuerin Katja Thiel schmunzelt. „Die sind eigentlich für die Mitarbeiter des Schweizerischen Roten Kreuzes Aargau“, erklärt sie der Teilnehmerin. „Aber sie dürfen meines gerne haben.“ Schon bevor die Fahrt losgeht, strahlt die Frau vor Freude.

Hasenjagd und Hahnkonzert

Im Rahmen der Aktion „150x Menschlichkeit“ anlässlich des Jubiläums des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK), lädt das SRK Aargau dieses Jahr 150 Menschen aus dem Kanton auf einen Tagesausflug ein. Beim ersten Ausflug am 21. Juni geht es für 51 Senioren, Demenzkranke und benachteiligte Einzelpersonen aus der Region Baden mit elf Rollstühlen, zwei Rollatoren und zwei Cars nach Wittnau.

Auf dem Erlenhof angekommen, rennen die vier mitgereisten Kinder gleich auf den Spielplatz, während der Buschauffeur und die Betreuerinnen den restlichen Teilnehmenden aus dem Car helfen. Nach einem gemütlichen Frühstück, führt Bäuerin Helen Schmid die Gruppe durch den rollstuhlgängigen Hof. Geissen, Hasen, Hühner, Kühe, Kälber – auf dem Volg Erlebnishof gibt es viel zu sehen. Leider bleibt die Hasenjagd für Streicheleinheiten erfolglos. Dafür staunt die Reisegruppe als der Hofhahn auf Kommando kräht. Beim Mittagessen wird dann über Vegetarismus, Tierhaltung und das Sommerwetter diskutiert. „Es hat so lange geregnet, da ist es umso schöner, wenn wir mit den Kindern einen Ausflug nach draussen machen können“, freut sich ein Vater. Zwar ist das Wetter auch an diesem Tag nicht wirklich sommerlich, dank der Regenpfützen sind die Rollstühle aber wieder sauber, als es auf den Rückweg geht.

„Darf ich vielleicht eines dieser Rotkreuzfähnchen behalten?“, wird Organisatorin Jasmin Auchli auf dem Nachhauseweg von einer Teilnehmerin gefragt. Eigentlich seien die ja für spezielle Anlässe, aber sie mache gerne eine Ausnahme, meint sie augenzwinkernd. Mit ein paar SRK-Artikeln weniger, dafür mit vielen schönen Eindrücken im Gepäck geht der Ausflug zu Ende.