Turnverein
Mit E-Bikes auf ins Unbekannte

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die Turnerinnen und Turner des STV Beinwil am See erhielten, wie bereits letztes Jahr einzig eine Packliste – das Ziel der Reise, der Übernachtungsort und das Programm blieben bis zuletzt geheim. Und die Packliste liess viel Raum für Spekulationen: Velohosen, aber kein eigenes Velo?

Los ging es am Samstag in aller Früh: Um 05.55 Uhr fand sich ein noch etwas müdes, aber neugieriges Grüppchen im Chrosihuus ein. Stefan ‚Zadi‘ Hintermann, der die Reise organisierte und der vielen neugierigen Fragen widerstand, führte die Gruppe nach Unterentfelden. Dort löste sich das Rätsel um die Velohosen ohne eigenes Velo: Die Turnerinnen und Turner durften sich ein E-Bike auswählen. Später werden sie noch feststellen, dass sie nicht nur auf schönes Design sondern auch auf einen bequemen Sattel oder vor allem auf einen vollen Akku hätten schauen müssen...

Weiter ging‘s mit dem Zug. Das Reservationsschild im ICN verriet immerhin, dass es Richtung St.Gallen ging. Jede Gruppe erhielt einen Fünfliber: Es galt durch Tauschen und gute Ideen diesen möglichst zu vermehren. An der Kreativität fehlte es nicht: Die Einen kauften Rosen oder Sugus um diese wieder zu verkaufen, die Anderen investierten in einen Lottoschein mit einem Gewinn-Potential von immerhin 2.9 Mio.

Auf dem ‚Fox-Trail‘, einer Art Schnitzeljagd, war viel Phantasie und eine gute Spürnase gefragt: Hinweise für den nächsten Posten waren beispielsweise in Brötchen eingebacken oder im Boden versenkt.

In Romanshorn warteten die E-Bikes und los ging es dem Bodensee entlang. Bis auf einer genossen alle die mühelose Fahrt bei Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen: Oliver Eichenberger hatte ein Bike mit leerem Akku erwischt.

Übernachtet haben die 14 Sportler mit Rheinblick in der Jugendherberge Stein am Rhein und liessen sich auch dieses Jahr das Schwimmen im Fluss nicht nehmen. Der Regen liess tatsächlich – trotz eigentlich schlechter Wettervorhersage - genau so lange auf sich warten, bis alle Steak auf dem Grill waren.

Am nächsten Tag musste die Akkuleistung für 110 km möglichst gut eingeteilt werden. Am Rheinfall waren noch alle richtig fit, in Eglisau schon etwas dankbar, dass es einen schönen Grillhalt gab, und zurück im Aargau doch ziemlich erschöpft: Auch bei den E-Bikes muss man in die Pedalen treten. Manch einer wird sich vorgenommen haben, etwas mehr in die Turnstunden zu kommen.

Zum Abschluss gönnten sich die Böjuer Glacéhalt Nummer 3: ganz edel im Bären Mägenwil.

Die Turnerinnen und Turner danken Zadi für die toll organisierte Turnfahrt und Zadi und Regula für die liebe Unterstützung!