Handball NLB
Mit dem RTV Basel ist Goliath zu Gast am Solothurner Handball-Marathon

Der TV Solothurn hat auf dem Weg, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen, in den letzten Wochen einige schwierige Aufgaben erfolgreich gelöst. Die Schwierigste dürfte jedoch diesen Samstag folgen, gegen den Leader RTV Basel.

Gaudenz Oetterli
Merken
Drucken
Teilen
Tom Althaus. Handball TV Solothurn

Tom Althaus. Handball TV Solothurn

Hans Peter Schläfli

Wer kennt Sie nicht, die guten, alten Jump-and-Run-Spiele. Stundenlang und mit grossem Einsatz, unter jubeln und fluchen spielt man sich durch die verschiedenen Level. Am Ende jedes Levels wartet ein Gegner, den es zu schlagen gilt, um das nächste Level zu erreichen.

Mit steigendem Schwierigkeitsgrad werden die Gegner stärker, bis am Ende des Spiels der Endgegner wartet. Schlägt man diesen, hat man das Spiel beendet und gewonnen. Früher nannten wir diesen Endgegner den «Obermotz». Ihn zu schlagen war fast unmöglich und es erforderte meist viele Versuche.

Mit dem RTV Basel ist diesen Samstag ein solcher «Obermotz» zu Gast im CIS. Die Basler sind führen die NLB mit grossem Abstand an, mit acht Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Baden.

Gerade in der letzten Meisterschaftsrunde demonstrierten die Rheinstädter ihre Dominanz der Liga, indem sie eben jenes zweitplatzierte Baden mit 40:28 abfertigten. An offensiver Feuerkraft kann ihnen in der Liga ebenfalls niemand das Wasser reichen, bereits 715 Treffer erzielte der RTV, das sind 32,5 Tore pro Spiel, ein beeindruckender Wert.

Auch der RTV Basel ist schlagbar

Auch der TVS musste diese Saison bereits die Erfahrung machen, dass man dem Basler Angriff nur wenig entgegenzusetzen vermag, wenn dieser einmal in Fahrt gekommen ist. Das Hinspiel verloren die Ambassadoren deutlich mit 21:31. Im Rückspiel soll nun die Revanche für die Hinspiel-Niederlage erfolgen. Oder um es im Gamer-Jargon zu formulieren: Das Level wird neu gestartet und man tritt noch einmal gegen den «Obermotz» an.

Denn auch die am Anfang unbesiegbar scheinenden Endgegner – gleich dem Goliath aus Gat, dem berühmte Vorkämpfer der Philister – kann man bezwingen. Im Alten Testament gelang dies David von den Israeliten gegen eben jenen Goliath.

Und auch in den Jump-and-Run-Spielen siegten am Ende, wenn auch nach mehreren Versuchen, jeweils die Spieler an der Konsole. Denn auch der RTV Basel ist nicht unbesiegbar. Den Beweis dafür lieferte das damals abstiegsgefährdete Stans Anfang Februar. Mit 29:26 sorgten die Innerschweizer für den einzigen Tolggen im Reinheft des Ligakrösus.

Wenn alles passt, ist alles möglich

Einfach ist dies freilich nicht. Damit ein NLB-Team die Basler diese Saison besiegen kann, dafür muss alles zusammenpassen. Angefangen bei einer starken Torwart-Leistung, über einen undurchdringlichen Abwehrwall bis hin zu einer cleveren Offensive muss der TV Solothurn über 60 Minuten eine Topleistung abrufen können. Zudem braucht es die lautstarke Unterstützung des Publikums und der RTV sollte nicht gerade einen Sahnetag erwischen.

Stimmen alle diese Faktoren, kann der TVS in der eigenen Halle für die Überraschung und für einen Solothurner Freudentag sorgen. Es wäre das Tüpfelchen auf dem i an diesem Handball-Marathon-Tag im CIS, ganz im Sinne eines Jump-and-Run-Spiels, was Handball ja eigentlich ist. Das erste Level spielen die Herren in der 4. Liga.

Das 3.-Liga-Damenteam bestreitet das nächste Level um 14 Uhr. Danach folgt die 2.-Liga-Mannschaft Biberist aktiv um 16 Uhr mit dem dritten Level. Und am Ende um 18 Uhr, da wartet dann eben der «Obermotz» auf die NLB-Mannschaft des TV Solothurn.