Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau
Mit dem Aargauer Roten Kreuz ans „kleine Meer“

SRK Kanton Aargau
Merken
Drucken
Teilen
In bester Begleitung Dank der Unterstützung der freiwilligen Betreuerinnen und Betreuer können die Feriengäste Ausflüge unternehmen, die ihnen sonst nicht möglich wären.

In bester Begleitung Dank der Unterstützung der freiwilligen Betreuerinnen und Betreuer können die Feriengäste Ausflüge unternehmen, die ihnen sonst nicht möglich wären.

Für 14 Feriengäste und 14 freiwillige Betreuungspersonen ging es Ende August mit der Rotkreuz-Ferienwoche der Regionalstelle Aarau ans „kleine Meer“ nach Landschlacht.

Pünktlich wie ein SBB-Zug fährt der blaue Reisecar von Chauffeur Dieter Saladin am Morgen des 18. August ab in die Rotkreuz-Ferienwoche. Ziel der 14 erwartungsvollen Feriengäste und der 14 freiwilligen Betreuerinnen und Betreuer des Aargauer Roten Kreuzes ist das Internationale Blindenzentrum im Thurgauischen Landschlacht.

Am und auf dem Bodensee

Beim offerierten Apéro nach der Ankunft fällt das Kennenlernen unter den älteren und körperlich beeinträchtigten Gästen nicht schwer. So ist die Stimmung am Sonntag beim selbstgestalteten Gottesdienst und dem anschliessenden Coupe-Essen bereits sehr familiär.

Die folgenden Tage stehen im Zeichen des nahen Bodensees. Bei sommerlichen Temperaturen geniessen die Ausflügler den Schatten im Kreuzlinger Seeburgpark und den Fahrtwind auf der Rundfahrt um das „kleine Meer“. Natürlich darf auch ein Besuch im Heimatort der berühmten Gottlieber Hüppen nicht fehlen. Bestens gelaunt trotzt die Reisegruppe dort in einem hübschen Kaffee auch einem kurzen Hagelschauer.

Schlachtruf „Lotto“

Auch die Abende nach den vielseitigen Ausflügen haben es in sich. Beim geselligen Jassen und Spielen werden Freundschaften geschlossen und jeder darf „einfach ein bisschen sein“, wie der Fahrer des Rollstuhlautos Mike Sager betont. Höhepunkt dieser Spieleabende ist das legendäre Lotto am letzten Abend, wo „Lotto“ zum freudigen Schlachtruf der vielen Gewinnerinnen und Gewinner wird.

Etwas wehmütig packen am Samstag alle die Koffern und schwelgen beim letzten Abstecher auf der Heimfahrt in Stein am Rhein nochmals in den tollen Erinnerungen. Dank der tatkräftigen Unterstützung der vielen Freiwilligen geht danach erneut eine unvergessliche Rotkreuz-Ferienwoche zu Ende.