Pfadi
Mission Uranus erfolgreich beendet

Drucken
Teilen
3 Bilder
Singsong am Lagerfeuer Das Singen am Lagerfeuer ist Tradition und gehört zu jedem Pfadilager. Die Schoggibananen durften natürlich auch nicht fehlen!
Finken-Fussball Auch Spiel und Sport kamen nicht zu kurz. Hier spielten die Pfadis und Wölfe Fussball mit ihren Finken, wobei der Ball nur mit dem Finken berührt werden durfte.

Die Pfadi Big Horn Lengnau hat eine abwechslungsreiche Lagerwoche oberhalb von Engi GL verbracht. Die angehenden Astronauten begegneten Meteoriten, Asteroiden, Aliens und Space-X-Astronauten, während sie mit der NASA im Weltall unterwegs waren.

Von Sarah Hitz v/o lubia

Am Samstag 8. Juli 2017 trafen sich 44 motivierte, als Astronauten gekleidete Pfadis und Wölfe in Niederweningen am Bahnhof. Sie alle folgten der Einladung der NASA, bei einer geheimen Mission teilzunehmen. Zwei Agenten der NASA holten die angehenden Astronauten ab und brachten sie zur Raketenbasis oberhalb von Engi im Kanton Glarus, wo sich ihr Lagerhaus befand.

Aliens gelandet

Kurz nachdem die Vorbereitungen für den Flug abgeschlossen waren, hörte man plötzlich einen lauten Knall: Ein Meteorit hatte eingeschlagen, daneben befand sich ein zerstörtes UFO und Aliens liefen weg. Diese wurden von den Jungastronauten der verschiedenen Institutionen (JAXA, ESA, CSA, Roscosmos und NASA) wieder eingefangen. Am nächsten Tag wurde der Meteorit getarnt und nach einigen Verständigungsschwierigkeiten mit den Aliens stellte sich heraus, dass diese in den Vollmond geflogen waren und wieder nach Hause auf ihren Planeten in der Andromeda-Galaxie wollten. Natürlich waren alle bereit, ihnen zu helfen.

Fehlstart und Notlandung

Nachdem der erste Startversuch schiefgelaufen war, bastelten die Kinder Raumhelme und sie reparierten die Rakete, sodass beim zweiten Versuch alles reibungslos klappte. Jedoch waren die Sauerstoff- und Nahrungsreserven schon bald knapp und die Rakete musste auf einem erdähnlichen Exoplaneten notlanden, wo schlussendlich jede Institution ihr Nationalgericht kochte. Leider waren die Teilnehmer der Mission nicht alleine: Space-X hatte ebenfalls Stationen dort und stahl prompt die Aliens. Auf der Flucht verloren die Space-X-Astronauten Papiere mit Hinweisen, wo sich ihre Stationen befanden. Die älteren Teilnehmer machten sich auf einer zweitägigen Wanderung auf die Suche nach diesen. Währenddessen gelang es den jüngeren Kindern einen Space-X-Astronauten und einen Alien zu finden.

Auf den Spuren von Space-X

Auf der Wanderung fanden die älteren Pfadis Pläne zu den Standorten der Space-X-Stationen. Bevor diese aber angegriffen wurden, erholten sich die Jungastronauten mit Wellness von den Strapazen, bildeten sich weiter und liessen den Tag mit einem gemütlichen Singsong am Lagerfeuer ausklingen. Am nächsten Tag führten sie die Pläne zum Riesenwanderweg in Elm, wo Koordinaten der Space-X-Basis versteckt waren. Schlussendlich konnten die Jungastronauten ihre Feinde in der Nacht angreifen und den zweiten Alien befreien. Die Space-X-Astronauten konnten jedoch fliehen.

Die Rückkehr der Aliens

Auf dem Weg zum Planet ihrer Alien-Freunde mussten die mutigen Pfadis und Wölfe zahlreichen Asteoriden ausweichen. Schliesslich konnten sie die Rakete sicher landen, mussten aber sogleich feststellen, dass die Space-X ihnen schon wieder in die Quere kam und den Planeten für sich beanspruchen wollte. Die Jungastronauten zeigten jedoch in einem sportlichen Wettkampf, dass sie ihren Gegnern überlegen waren. Die Aliens waren wieder zuhause und es gab ein Festessen und einen geselligen Abend als Abschluss ihrer Mission. Wieder auf der Erde angelangt, war das Abteilungslager bereits zu Ende. Die Kinder und ihre Leiter räumten und putzten das Lagerhaus und machten sich auf die Heimreise. Es war eine erlebnisreiche, spannende und tolle Woche im Weltall, die bestimmt noch allen lange in Erinnerung bleiben wird!

Für mehr Infos über die Pfadi Big Horn können Sie unsere Homepage besuchen: www.pfadibighorn.ch

Aktuelle Nachrichten