Brassband Full
MG Full am ausserkantonalen Musikfest in Willisau

Am Samstag 12. Juni hat die Musikgesellschaft Full am Luzerner Kantonalmusikfest in Willisau teilgenommen.

Marcel Graf
Drucken
Teilen

Am Samstag 12. Juni hat die Musikgesellschaft Full am Luzerner Kantonalmusikfest in Willisau teilgenommen. Die Musikantinnen und Musikanten trafen sich dazu um 12:00 Uhr auf dem Schulhausplatz. Von dort ging es per Car nach Willisau. Dank guten Beziehungen war es gelungen, den offiziellen Mannschaftsbus des FC Zürich samt Chauffeur für diesen Tag zu mieten. So konnte man äusserst komfortabel reisen.

Das Wetter in Willisau zeigte sich leicht bedeckt aber trocken und nicht allzu heiss. Kurz gesagt das ideale Wetter für Musikvereine in kompletter Uniform. Nach der Ankunft machte sich die MG Full gleich für die Marschmusik bereit. Wie in den Vorjahren hatte man sich dafür das Stück "Monsoon" von Robbie Williams ausgesucht. Der zackige Auftritt mit modernen Klängen kam beim Publikum sehr gut an und wurde mit grossem Applaus verdankt.

Da sich in Willisau rund 100 Vereine angemeldet hatten, musste die Konzertmusik abends stattfinden. So hatten die Fuller etwas Zeit, um sich ins Festgetümmel zu stürzen. Um 18:00 traf man sich zum gemeinsamen Abendessen und bereitete sich danach auf die Konzertvorträge vor.

Um 22:25 Uhr war es dann soweit. Mit dem Aufgabestück "Symphonic Contrasts" des schweizer Komponisten Étienne Crausaz und dem Selbstwahlstück "Divertimento for Brass" des Briten Darrol Barry konnten die Musikantinnen und Musikanten zwei interessante aber auch anspruchsvolle Stücke zum Besten geben. In Willisau wurden die Konzertvorträge im Sinne eines Pilotprojekts im Modus „Jurywechsel" durchgeführt. So konnte die Musikgesellschaft erstmals beide Stücke unmittelbar nacheinander im gleichen Lokal aber vor zwei verschiedenen Jurys vortragen.

Im Schlussklassement der in der 2. Klasse Brassband steht die MG Full auf Rang 11 von 26 teilnehmenden Vereinen. In der Innerschweiz und insbesondere im Kanton Luzern sind die Musikantinnen und Musikanten aber wesentlich "angefressener" als hierzulande und die Konkurrenz zwischen den Vereinen ist deutlich grösser. So gesehen können die Fuller mit ihrem Platz im vorderen Mittelfeld sehr zufrieden sein.

Eine erste Standortbestimmung im Hinblick auf das eidgenössische Musikfest im nächsten Jahr hat die MG Full damit durchgeführt. Nun dürfen die Musikantinnen und Musikanten die wohlverdiente Sommerpause geniessen, bevor sie am 31. Juli auf dem Reuenthaler Chrüzli für die Bundesfeier wieder im Einsatz stehen.

Aktuelle Nachrichten