Männerchor
Männerchor Berikon im Appenzell auf Reisen

Auf dem Hohen Kasten wurde das Panorama genossen

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Reiseleiter Josef Riederer lobte die Sänger und ihre Partnerinnen, denn es konnte pünktlich beim Bahnhof und Grüene Bode mit dem Eurobus-Car die Reise angetreten werden. Gespannt war man ja schon auf den Uetlibergtunnel, welcher flugs durchfahren wurde. Josef informierte über Wichtiges dieses Tunnels und welcher uns Aargauer Autofahrer in kürzester Zeit nun nach Zürich bringen wird. Weiter ging's auf die Autobahn nach Rapperswil wo bei schönstem Wetter im Hotel Steinbock Kaffi + Gipfeli auf der Terrasse genossen wurde. Die Sänger sangen der Wirtin ein Lied, da sie extra für uns geöffnet hatte. Durchs schöne Städtchen Rapperswil ging's weiter nach Eschenbach und über den Ricken hinunter nach Wattwil. Car-Driver Stefan Burri wie auch Josef informierten die Fahrgäste mit interessanten Details über die jeweiligen Orte; auch Appezöller-Witze durften nicht fehlen! Wer weiss noch was der Flurname „Sammelplatz" bedeutet? Ja das war der militärische Sammelplatz im Kt. Appenzell und erinnert an die Schlacht am Stoos vom 17. Juni 1405. Durch hügelige Landschaften und Dörfer ging die Fahrt und bereits konnte man am Horizont den Säntis ausmachen. Bald darauf erreichten wir via Wasserauen den Ausgangspunkt Brülisau wo uns die Luftseilbahn auf die Höhe von 1'795 Meter, dem Hohen Kasten brachte. Durch einen Felstunnelaufgang gelangten wir auf die Aussichtsterrasse, was für ein Panorama. Die 360 Grad-Rundumsicht begeisterte alle und es wurden eifrig Fotos geschossen. Josef zeigte uns in der Weite die „Riedereralp" ob Bad Ragaz und der Daniel referierte über seine waghalsigen Bergtouren. Wir sahen die ganze Lindtebene, den Züri- und den Bodensee. Unter uns lag eingebettet der Sämtisersee. Das Drehrestaurant konnten wir wegen anderweitiger Belegung nicht reservieren, so war Selbstbedienung angesagt. Flugs war auch schon es halbeli Wisse „Kastentröpfli" da und es wurde auf den tollen Tag angestossen. Der Wind machte uns wenigen nix aus, so dinierten wir auch gleich an der frischen Luft. Den abwesenden Sängern wurden Karten geschrieben und das Panorama-Foto durfte natürlich auch nicht fehlen.
Per Bahn fuhren wir wieder talwärts und weiter nach Appenzell, wo ein kurzer Einkaufshalt angesagt war. Josef machte fürs feine Birrebrot Werbung, welche dann auch Einige poschteten. Nach kurzem Bummel durchs Städtchen fuhren wir weiter zum Zvieri-Halt ins Restaurant Bären in Grub. Nachdem alle mit feinem Fleischplättli und Salaten eingedeckt waren, brachten die Sänger den mitreisenden Frauen ein Ständchen mit vier Liedern. Der Bajazzo genoss Ruth Meier besonders, da er ihr nachträglich zum 60. Geb. gewidmet wurde. Die Frauen genossen den Gesang der 14 Sänger und applaudierten dementsprechend. Und schon hiess es aufbrechen. Das heftige Gewitter erreichte uns auf der Autostrada Richtung Winterthur, doch erreichten alle wohlbehalten am Abend wieder den Piz Mutsch.

Unserem Reiseleiter Josef sei für die abwechslungsreiche Reise durch 5 Kantone ganz herzlich gedankt.

Susanne Stulz
Aktuarin Männerchor Berikon

Aktuelle Nachrichten