LunchLab
LunchLab "Prototyping - aus ersten Ideen handfeste Fakten schaffen"

Stefanie Moser
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder
Ei

Der Titel des LunchLab vom 2.3.2018 versprach bereits viel Aktivität. Und tatsächlich hiess es von Anfang an «hands-on» an dieser Veranstaltung zur Frage "Wie arbeiten wir morgen". Die Teilnehmer waren aktiv aufgefordert, mitzumachen und es blieb dabei kaum Zeit, die Inhalte der Lunch-Box zu geniessen. Dafür waren die Resultate nach eineinhalb Stunden erstaunlich: Mehrere Teilnehmer waren von den Produktideen ihrer Partner ganz begeistert und hoffen, dass dieses Produkt irgendwann in die Regale kommt.

Das Geheimnis von Design Thinking ist diese Fokussierung auf den Kunden, das genaue Zuhören und Nachfragen nach den Bedürfnissen und eben die rasche Iteration und Integration von Kundenanforderung. Dabei geht es darum, eine Idee in Umlauf zu bringen, auch wenn sie noch nicht ausgereift ist. Um aus den Reaktionen möglichst viel zu lernen, Ideen auch wieder rasch zu verwerfen – bevor man sich in eine Idee zu stark verliebt - und neue Lösungsansätze zu suchen. «Fail fast» - also dieses schnelle, aber stets nach vorwärts gerichtete Scheitern ist im Design Thinking bewusst erwünscht. «Das bedingt eine andere Denkhaltung und eine neue Art, miteinander zu arbeiten und Wirkung zu erzielen», fasste die Moderatorin und Gastgeberin Stefanie Moser zusammen.

Den strukturierten Prozess hat die erfahrene Design-Thinking-Facilitatorin Sonia Eterno-Sposito sehr anschaulich an der Aufgabe «Gestalte das perfekte Taschenerlebnis» vorgeführt. Die Teilnehmenden sind dabei gleich selber in die Zuhörer- wie Kundenrolle geschlüpft, haben über ihre Bedürfnisse gesprochen und einander zu ersten Ideen sogleich Feedback gegeben. Bis schliesslich mit dem zur Verfügung stehenden Bastelmaterial ganz unkompliziert erste Prototypen von Taschen, Rucksäcken, ja sogar ganzen Handtaschen-Logistik-Apps geschaffen wurden. Und alles in einem eng getakteten Vorgehen, immer wieder hiess es nach 3-Minuten-Intervallen: Die Zeit ist um. Auch das ein typisches Merkmal von Design Thinking. Eine Teilnehmerin: "Ich bin erstaunt, wie viel ich trotz dieser so kurzen Zeit erreichen konnte".

Die Methode hat inspiriert, Teilnehmer sehen durchaus Anwendungsmöglichkeiten bei der Gestaltung von Dienstleistungen, so zum Beispiel in der Entwicklung von konkreten Angeboten in der Personal- und Führungsentwicklung oder auch bei der Beurteilung von ersten Projektideen.

LunchLab ist eine Eventreihe von Coworking Uferbau und Trans4m. Regelmässig finden über Mittag Veranstaltungen statt rund um die Fragestellung: Wie arbeiten wir morgen. Der nächste Event dreht sich ums Thema «Arbeitsmarktfähigkeit 4.0 – wie gestalten wir die berufliche Zukunft.» Wer mehr dazu erfahren möchte, kann sich gerne an die Moderatorin stefanie.moser@trans4m.ch wenden oder findet weitere Infos auf der Facebook-Seite www.facebook.com/LunchLabSolothurn/