Bogenschützen
Lieblingsdisziplin mit Silber bestätigt

Bogenschütze Viktor Erb gewinnt Silbermedaille in Neuchatel

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Das Feldschiessen im Bogensport fasziniert Viktor Erb schon seit einiger Zeit. Aus diesem Grund hat er auch dieses Jahr an den Schweizermeisterschaften in Neuchâtel teilgenommen und sich die Silbermedaille erkämpft (19 Teilnehmer). Der Schweizer Bogenschützen-Verband (SBV) richtet die Schweizermeisterschaften nach den internationalen Reglementen. Diese sind Viktor Erb bereits von den Teilnahmen an Welt- und Europameisterschaften, sowie den World Games in Taiwan bestens bekannt. In der Schweiz wird ein Parcours mit 24 Scheiben in Feld und Wald gestellt. 12 Scheiben sind mit bekannten Entfernungen platziert und die restlichen 12 Scheiben sind mit der Schätzung der Distanz verbunden. Dies gibt viel Bewegung und Abwechslung in den Schiessablauf, da die Ziele von mindestens 10 Meter bis max. 60 Meter stehen. Die Scheibenbilder weisen eine Wertung von 6 - 1 Punkten auf, wobei es natürlich das angestrebte Ziel ist, möglichst viele 6-er zu schiessen. Das Feldschiessen verlangt eine sehr gute Präzision des Schützen und natürlich auch ein gutes Auge für die Distanzen. Eine wesentliche Rolle spielen auch die Lichtverhältnisse, Steigungen oder Neigungen im Gelände und natürlich der Wettkampfdruck. Bei schönstem Wetter und sehr fairen Wettkampfbedingungen zeigte Viktor Erb eine sehr gute Leistung in seiner bevorzugten Disziplin. Im September 2011 finden in Italien die nächsten Europameisterschaften im Feldschiessen statt. Diese hat sich Viktor Erb zum Ziel gesetzt. Für eine Teilnahme in Italien muss er sich qualifizieren - doch mit seinen Leistungen und seinem Ehrgeiz wird ihm dafür nichts im Wege stehen. (ier)