kath. Frauengemeinschaft
"Kürbis schnitzen"

Benita Buman
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
7 Bilder
Märchenerzählerin Gertraud Im Bann des Märchens
An der Arbeit Oh, dieses Innenleben!
Miteinander geht es besser Gruseliges Motiv!
Kürbis-Kunstwerk So was von gruselig!
Fertig geschnitzt Bereit für den Spuk!
Geschafft Wenn es doch nur schon dunkel wäre!

Bilder zum Leserbeitrag

Begeisterte Mädchen, Jungs und ihre BegleiterInnen trafen sich just vor „Halloween“ (29. Oktober) im kath. Kirchenzentrum von Windisch.

Das Lakota-Märchen (Indianer-Märchen) „Die zwei Wiesenmäuse“, erzählt von Gertraud Roy, nahm die aufmerksamen Anwesenden in die Welt zweier kleiner Mäuse mit. Grosse und Kleine hörten gespannt zu. Sie vernahmen, dass Fleiss und Arbeit ebenso wie Faulenzen und Tanzen für ein gemeinsames Überleben im kalten Winter von grösster Bedeutung sind. Diese Eigenschaften wurden beim anschliessenden „Kürbis schnitzen“ wörtlich angewandt. Einen Kürbis auswählen, ein passendes Motiv überlegen und die anstrengende Schnitzerei begann. Grosse Messer, Aushöhler, Filzstifte und Fratzen-Motive kamen zum Einsatz. Bei fröhlichen Gesprächen und Schweiss treibenden Schnitz- und Aushöhlarbeiten entstanden unter fleissigen Händen und kundiger Anleitung viele fürchterlich und gefährlich dreinschauende Gestalten. Monster und KünstlerInnen wurden auf dem Kirchenplatz von den Event-Organisatorinnen der kath. Frauengemeinschaft mit einem feinen Z`Vieri bei herrlichstem „Indian Summer “-Wetter verwöhnt.

Dass am 31. November etliche dieser Kürbis-Gesichter zu ihrem wahren Grusel-Leben erwachen, dürfte wohl allen bekannt sein.

Aktuelle Nachrichten