Musikgesellschaft
Konzert in der Kirche der Musikgesellschaft Eintracht Windisch

Eine Musikalische Zeitreise, die das Publikum begeisterte

Rahel Erni
Drucken
Teilen

Trotz Regen und Kälte fanden erfreulich viele Gäste den Weg in die Reformierten Kirche Windisch, um sich von der Musikgesellschaft Eintracht Windisch musikalisch auf die bevorstehende Adventszeit einstimmen zu lassen.

Nach dem Eröffnungsstück „Arrival", einem weniger bekannten Stück der Gruppe ABBA, begrüsste Barbara Büchli das Publikum. Sie lieferte in gewohnt sicherem Stil viele wertvolle Informationen zu den einzelnen Musikstücken und führte mit viel Charm durchs Programm. Nach den spanischen Klängen von „Eres Tù" folgte bereits ein erstes Highlight des Abends: „Cloud Dancing" mit Roman Wernli als Solist auf dem Euphonium. Er brachte selbst die tristen Regenwolken über dem Windischer Abendhimmel mit seinem Instrumen zum Tanzen und erntete für seine grandiose Leistung viel Applaus vom Publikum.

Den Musikantinnen und Musikanten blieb keine Zeit zum Verschnaufen, denn bereits folgte der nächste Höhepunkt. Im Stück „Gaelforce" verarbeitete der Komponist Peter Graham drei irische Volkslieder, die der Eintracht sowohl technisch als auch musikalisch alles abforderte. Weiter in die Vergangenheit führte die musikalische Zeitreise mit den fünf Sätzen der „Wassermusik" von Georg Friedrich Händel. Mit etwas Phantasie fühlte man sich wie König Georg I auf seiner Lustfahrt anno 1717 auf der Themse. Nach zwei Sätzen aus Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt" schloss die Musikgesellschaft Eintracht Windisch ihr letztes Konzert des Jahres mit den wunderschönen Klängen von Bach's „Air". Die Musikantinnen und Musikanten wurden für ihre grossartige Leistung mit einem grossen Applaus verabschiedet. (rb)

Aktuelle Nachrichten